zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 12:57 Uhr

Ben Bethke zeigt im Angriff seine Stärken

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 19.Jan.2016 | 11:27 Uhr

Die D-Jugendhandballer der HSG Holsteinische Schweiz sind mit einer 26:27-Niederlage gegen den VfL Schwartau ins neue Jahr gestartet. Dabei sah es zu Beginn der Partie keinesfalls nach einem spannenden Spielverlauf aus, denn das kleine Regionsliga-Team von Trainer Frank Petzold rechnete sich nach einer deutlichen Hinspielniederlage kaum eine Chance gegen den Schwartauer Nachwuchs aus.

Die Schwartauer führten nach nicht einmal drei Minuten mit 3:0. Doch eine frühe Umstellung und mehrere gelungene Angriffsaktionen ließen die HSG Holsteinische Schweiz wieder an ihre Stärken glauben, die Gäste kämpften sich auf 5:6 heran. Allerdings waren sie den beiden Schwartauer Haupttorschützen Tim Schippel und Jasper Mevenkamp, die jeweils zwölf Tore warfen, körperlich deutlich unterlegen. Sascha Hoffmann verletzte sich noch vor der Pause ohne gegnerische Einwirkung, so gab es für Petzold keine Wechselmöglichkeiten mehr.

Nach der Pause kamen die Gäste auf 17:18 heran. Zwar zog der VfL Schwartau, der nur aus Spielern des älteren Jahrgangs bestand, noch einmal davon, doch die HSG lieferte bis zum 26:27-Endstand eine starke kämpferische Leistung ab.

So war Trainer Frank Petzold trotz der Niederlage zufrieden: „Wir haben zwar noch unübersehbare Schwächen in unserer Abwehrarbeit, weshalb die Niederlage am Ende in Ordnung geht, können aber auch gegen deutlich stärkere Teams unsere mannschaftliche Geschlossenheit dagegensetzen.“ Ein Sonderlob bekam Ben Behnke, der nach längerer krankheitsbedingter Pause sofort durch Tore sowie gelungene Anspiele geglänzt habe, sagte der Trainer. Die HSG Holsteinische Schweiz spielte mit Torhüter Luke Bentke sowie Max Ahrens (8), Ben Behnke (6), Robin Morris, Sascha Hoffmann (je 3), Daniel Eirich, Guéric Gehrmann und Aaron Frederick (je 2).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen