zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 14:10 Uhr

Belt-Trasse bekommt besseren Lärmschutz

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Schienenhinterlandanbindung: Bundestag macht Weg für Investitionen frei

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2015 | 00:36 Uhr

Gute Nachricht für die Anwohner der künftigen Schienentrasse zum geplanten Fehmarnbelt-Tunnel: Bei Aus- und Neubauten von transeuropäischen Güterbahnstrecken wie der Vogelfluglinie von Ostholstein nach Dänemark ist in Zukunft teurerer und damit besserer Lärmschutz als bisher möglich.

Im Extremfall darf er sogar so kostspielig sein, dass er den Rahmen der Haushaltsordnung des Bundes sprengt. Darauf haben sich Union und SPD gestern im Bundestag geeinigt. „Ich bin sehr zufrieden mit der Vereinbarung“, sagte die ostholsteinische SPD-Abgeordnete und -Haushaltsexpertin Bettina Hagedorn, die den Beschluss maßgeblich erkämpft hat.

Vorangegangen war ein Koalitionsstreit um die auf der badischen Rheintalbahn geplante Untertunnelung der Stadt Offenburg. Hagedorn und die SPD wollten dem volkswirtschaftlich unrentablen Zwei-Milliarden-Projekt nur zustimmen, wenn auch Anwohner an den anderen fünf transeuropäischen Güterbahnlinien in Deutschland von ähnlich großzügigen Lärmschutz-Investitionen profitieren können. Die CDU hat das erst abgelehnt, doch nun eingelenkt.

Hagedorn hofft jetzt, dass auf den Gleisen zum Belt sogar ein Tunnel als Ersatz für die alte Fehmarnsundbrücke zwischen der Insel und dem deutschen Festland machbar ist – obwohl der doppelt so teuer wäre wie eine neue Brücke.

Auch die Bürgermeister in den Orten an der Bahntrasse zum Belt können sich freuen – sie sparen Geld. Denn die Vereinbarung der großen Koalition sieht zudem vor, dass Ausbauten an den grenzüberschreitenden Güterbahntrassen künftig genauso behandelt werden wie Neubauten. Das ist für die Kommunen deshalb wichtig, weil sie sich künftig an den Kosten für neue Bahnübergänge, Überführungen oder Unterquerungen weder an den neu zu bauenden Streckenabschnitten beteiligen müssen noch an den nur zu elektrifizierenden Abschnitten.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen