zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 09:24 Uhr

Bei der Aufholjagd ging die Puste aus

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf hat auch sein zweites Spiel in der Aufstiegsrunde zur 2. Liga (DEL2) verloren. Die „Beach Boys“ unterlagen den Hammer Eisbären mit 6:7(1:2, 2:5, 3:0) Toren. Dabei verschliefen die Gastgeber den Beginn des zweiten Drittels.

Die Timmendorfer konnten bis auf Marco Meyer in Bestbesetzung auflaufen. Auch Verteidiger Jesper Delfs stand nach langer Verletzungspause erstmals wieder auf dem Eis. Von Beginn an entwickelte sich eine flotte Partie, wobei die Gastgeber einen Traumstart erwischten. Nach einer energischen Einzelleistung erzielte Moritz Meyer in der zweiten Minute die Führung. Nun gab es einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der neunten Minute glichen die Gäste aus und gingen kurz vor der ersten Pause mit einem Tor in Überzahl in Führung. Im zweiten Drittel verloren die Timmendorfer den Faden. Hamm nutzte den minutenlangen Blackout und zog bis zur 28. Minute auf 6:1 davon. Erst danach fingen sich die Beach Boys und verkürzten durch Patrick Saggau und erneut Meyer auf 3:6, bevor den Gästen der siebte Treffer gelang. Im Schlussdrittel bliesen die Timmendorfer zur Aufholjagd. In nur zwei Minuten verkürzten Kenneth Schnabel, Rob Labute und Marcus Klupp auf 6:7. Zu mehr reichte es jedoch nicht, zumal am Ende die Kräfte schwanden.

„Wir haben uns diese völlig unnötige Niederlage selbst zuzuschreiben, weil wir einige Minuten im zweiten Drittel verpennt haben. Zum Schluss fehlte uns die Kraft, weil wir in Frankfurt schon viele Körner gelassen haben. Aber wir haben gezeigt, dass wir mithalten können“, sagte Kapitän Patrick Saggau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen