zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. August 2017 | 13:22 Uhr

Befreiter Jubel nach dem letzten Heimspiel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Grenzenloser Jubel herrschte nach der Schlusssirene bei den Aktiven und den 805 Zuschauern. Mit einem 5:3(1:1, 2:0, 2:2)-Sieg gegen den Hamburger SV hat sich der EHC Timmendorf im letzten Heimspiel der Saison den Klassenerhalt gesichert. Mannschaft und Fans feierten anschließend minutenlang gemeinsam auf dem Eis.

Die „Beach Boys“ schnürten die Gäste in den Anfangsminuten im eigenen Drittel ein. Bereits in der zweiten Minute schaffte Jares Wynia das frühe 1:0. Der HSV kam in der achten Minute zum Ausgleich. Die Partie war nun ausgeglichen, wobei der HSV gefährlich blieb. Doch Jordi Buchholz im Timmendorfer Tor zeichnete sich mehrfach aus.

Im zweiten Drittel übernahmen die Timmendorfer das Kommandot. Erst erzielte Jory Melkert bei eigener Überzahl das 2:1, in der 32. Minute erhöhte Patrick Saggau auf 3:1. Der Hamburger Goalie kam bei einem Konter weit aus seinem Tor, konnte aber nicht klären, Saggau erkannte die Gelegenheit und traf aus der Distanz ins leere Gehäuse.

Die Entscheidung zu Gunsten der fiel zu Beginn des Schlussabschnittes. In der 44. Minute erhöhte Kenneth Schnabel bei eigener Überzahl auf 4:1. Nur zwei Minuten später gelang Tauno Zobel der fünfte Treffer. Der Hamburger SV resignierte keineswegs und verkürzte in der 49. Minute. Der Timmendorfer Sieg geriet auch nicht mehr in Gefahr, als dem HSV in der vorletzten Minute in Überzahl das 3:5 gelang. Der Rest ging im Jubel unter.

Auch Trainer Andris Barktevics, der erst vor wenigen Wochen das Amt übernommen hatte, ließ sich auf dem Eis feiern. „Die Mannschaft hat heute Willen und Charakter gezeigt. Sie wollte den Sieg und hat alles dafür gegeben. Und wir hatten mit Jordi Buchholz einen überragenden Torwart“, sagte der Coach.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mär.2016 | 11:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen