zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 02:32 Uhr

Beach Boys stehen vor zwei schweren Aufgaben

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2014 | 13:11 Uhr

In der Eishockey-Oberliga hat der EHC Timmendorf zwei schwere Aufgaben vor der Brust. Die Beach Boys erwarten am Freitag um 20 Uhr den Rostocker EC und reisen am Sonntag zum Überraschungsteam des Hamburger SV.

Trainer Henry Thom muss neben dem verletzten Jesper Delfs eventuell auf Tibor Uglar verzichten, der am Spieltag ein Seminar besucht. Entwarnung gibt es dagegen bei Jason Horst. Er hatte im Training einen Schlag abbekommen, musste allerdings nur genäht werden. So kann der Coach wieder drei Reihen aufbieten, wobei Neuzugang Tauno Zobel in der zweiten Linie aufläuft. „Er ist technisch und läuferisch gut, muss sich aber noch besser unter Kontrolle haben“, spielt Thom auf einige überflüssige Strafzeiten des Stürmers an. Da auch Marco Meyer wieder zur Verfügung steht, könnte er mit Rino Schroeder und Robert Busche den dritten Sturm bilden.

Der Rostocker EC kommt geschwächt nach Timmendorf, da bei der Niederlage der Piranhas bei den Indians mit Top-Scorer Petr Sulcik und Sebastian Pritykin gleich zwei Akteure Spieldauerstrafen kassierten und somit gesperrt sind. Dennoch gelten die Rostocker, die von dem früheren Timmendorfer Spieler Sergej Hatkevitch trainiert werden, als Favorit. Das 1:3 in Hannover war die erste Saisonniederlage. Zuvor feierten die Hansestädter klare Erfolge gegen Wedemark und die Crocodiles.

Die Überraschungsmannschaft schlechthin ist der Hamburger SV. Das Team des früheren Timmendorfer Trainer Andris Bartkevics besiegte sowohl die Indians, als auch den amtierenden Meister Hannover Scorpions. Jetzt wollen die Hanseaten, die sowohl mit den Freezers, als auch dem Zweitligisten Bremerhaven zusammenarbeiten, ihre Erfolgsserie ausbauen und den zweiten Tabellenplatz festigen.

„Wir müssen in beiden Spielen unser gutes Eishockey zeigen. Dann haben wir auch Chancen. Rostock hat seine Mannschaft verjüngt und spielt jetzt mit mehr Tempo. Der HSV ist in der Breite stark und verfügt über einen starken Goalie, was die wenigen Gegentore zeigen“, lautet die Einschätzung von Thom über die nächsten Gegner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen