zur Navigation springen

Beach Boys sinnen auf Revanche gegen die Rostocker Piranhas

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 12.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf bestreitet an diesem Wochenende nur ein Spiel. Die Beach Boys empfangen am morgigen Sonntag um 18 Uhr den alten Rivalen Rostocker EC. Dabei wollen die Timmendorfer die verlorenen Punkte aus der unglücklichen Hinspielniederlage zurückerobern.

Bis auf Christian Herrmann steht Trainer Martin Williams wohl sein gesamter Kader zur Verfügung. Herrmann muss nach seiner Schulterverletzung zwar nicht operiert werden, wird aber wahrscheinlich noch vier bis sechs Wochen ausfallen. Dafür stehen Jesper Delfs und Thorben Saggau wieder zur Verfügung. Der Coach hofft, dass Pierre Kracht, der in Erfurt drei Treffer erzielte, seine gute Form auch gegen Rostock bestätigt. „Wenn wir an die Leistung aus dem Erfurt-Spiel anknüpfen können, sollten wir die drei Zähler hier behalten. Wichtig ist nur, dass wir den gefährlichen Petr Sulcik in den Griff bekommen, der uns im Hinspiel fast allein geschlagen hat“, sagt Williams. In den vergangenen Jahren gehörten die Spiele der Beach Boys gegen die Rostocker Piranhas stets zu den Höhepunkten der Saison. So sollte es auch diesmal auf dem Eis wieder heiß hergehen.

Für die abgebrochene Partie der Timmendorfer in Halle wurde inzwischen ein Nachholtermin gefunden. Die Begegnung findet nun am Dienstag, 12. Januar, um 19 Uhr in Timmendorf statt. Da es sich um ein „Heimspiel“ von Halle handelt, haben die Dauerkarten an diesem Abend keine Gültigkeit.

Auf der Suche nach einem neuen Verteidiger hat Martin Williams neue Hoffnung. Er hat die Fühler nach Jan-Niklas Pietsch ausgestreckt, der vor einer Woche beim Spitzenreiter EV Duisburg gefeuert wurde, weil er verbotenerweise in der Scaterhockey-Bundesliga für einen anderen Verein aufgelaufen war. „Ich kenne Jan-Niklas aus gemeinsamen Zeiten in Bad Nauheim. Er wäre mit Sicherheit eine Verstärkung für uns“, sagt Williams.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen