zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 08:20 Uhr

„Beach Boys“ sind zwei Mal Außenseiter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2017 | 20:55 Uhr

In der Eishockey-Oberliga steht der EHC Timmendorf vor zwei schweren Aufgaben. Die „Beach Boys“ treffen mit den Black Dragons Erfurt und dem Rostocker EC auf die beiden Mannschaften, die noch um den zweiten Platz hinter den Hannover Indians bei den Pre-Play-Offs kämpfen. Am heutigen Freitag um 20 Uhr erwarten die Timmendorfer die Black Dragons und reisen am Sonntag zu den Piranhas nach Rostock.

„Zumindest auf eigenem Eis wollen wir punkten“, gibt sich Trainer Dave Rich kämpferisch. Er kann, bis auf die verletzten Kenneth Schnabel und Vitalij Blank, auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Daher will er mit drei Reihen agieren, dabei soll Yannick Henry wieder in die Verteidigung rücken, während der zuletzt überzeugende Tauno Zobel in der dritten Linie stürmen soll.

„Erfurt hat seine Stärke in der Ausgeglichenheit. Dafür sind sie vielleicht in der Defensive anfällig. Das wollen wir ausnutzen und vor allem unser Überzahlspiel verbessern“, sagt Rich. Rostock ist schwach in die Saison gestartet, hat sich aber nach einem Trainerwechsel stabilisiert. Sie rangieren derzeit mit drei Punkten Rückstand auf Erfurt auf dem dritten Platz, haben allerdings auch ein Spiel weniger absolviert.

Inzwischen haben die Beach Boys den Posten eines Sportdirektors besetzt, der für eine weitere Professionalisierung sorgen soll. Diese Position nimmt künftig Marcus Klupp ein. Klupp hat nach der letzten Saison seine aktive Laufbahn beendet. Eine seine ersten Aufgaben wird es sein, mit dem Trainer zu verlängern. „Es gab erste Gespräche, aber mir liegt auch ein Angebot eines anderen Oberligisten vor. Entscheidend wird sein, wie der künftige Kader aussieht. Ich will mehrmals wöchentlich mit allen Spielern trainieren und nicht nur mit zehn oder zwölf“, sagt Rich. Allerdings habe er Interesse, in Timmendorf etwas aufzubauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen