zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 14:46 Uhr

„Beach Boys“ hoffen auf volle Eis-Halle

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2016 | 19:24 Uhr

Von weihnachtlicher Besinnlichkeit ist auch bei den Spielern des Eishockey-Oberligisten EHC Timmendorf keine Rede. Die „Beach Boys“ treten am Freitag, 23. Dezember, bei den Moskitos Essen an und empfangen am Montag, 26. Dezember um 18 Uhr die Crocodiles Hamburg. Dabei erwarten die Timmendorfer eine volle Hütte.

EHCT-Trainer Dave Rich kann erneut nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. In jedem Fall werden der gesperrte Denis Akimoto und der verletzte Gianluca Balla fehlen. Diese Ausfälle sind eine enorme Schwächung, da Verteidiger Akimoto zuletzt immer besser in Fahrt kam und Balla der torgefährlichste Stürmer der Beach Boys ist. So ruhen die Hoffnungen auf Kenneth Schnabel, der mit neun Treffern die zweitmeisten Tore für die Beach Boys erzielte.

Die Moskitos Essen rangieren derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz, haben allerdings nur zwei Punkte Rückstand auf den Zweiten. Trainer Frank Gentges steht ein großer Kader mit einer guten Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern zur Verfügung.

Das Spiel am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen die Crocodiles Hamburg verspricht einen neuen Besucherrekord, da viele Tickets bereits im Vorverkauf abgesetzt wurden. Schon das Hinspiel in Farmsen war ausverkauft. Die Timmendorfer raten daher Besuchern eine zeitige Anreise. Der Tabellendritte aus Hamburg läuft als klarer Favorit auf und hat gleich mehrere Spieler, die in der Scorerwertung ganz oben stehen. Ein Wiedersehen gibt es mit dem früheren Timmendorf Andre Gerartz, der in der laufenden Saison zu den Crocodiles wechselte und in seinen zwölf Spielen für die Hamburger bereits 22 Tore erzielte.

Die Beach Boys hoffen auf ein enges und spannendes Spiel, zumal bereits das Hinspiel hart umkämpft war. Ende Oktober gewannen die Hamburger mit 8:4 Toren, wobei die Entscheidung erst im letzten Drittel fiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen