zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. August 2017 | 11:34 Uhr

„Beach Boys“ fegen Gegner vom Eis

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberliga: EHC Timmendorfer Strand kommt mit einem 11:2-Erfolg über die Hamburg Crocodiles dem Ligaverbleib näher

Der EHC Timmendorfer Strand hat wieder berechtigte Hoffnung auf den vorzeitigen Verbleib in der Oberliga. Am Sonntag besiegten die „Beach Boys“ vor 488 Zuschauern die Hamburg Crocodiles deutlich mit 11:2(6:0, 2:0, 3:2) Toren.

Im Gegensatz zum Freitagspiel war die Timmendorfer Spielerbank prall gefüllt. Neben Jason Horst und Pierre Kracht stand auch Kenneth Schnabel nach seiner Gehirnerschütterung wieder zur Verfügung. Die Gastgeber legten sofort furios los. Die Heimmannschaft bestimmte das Geschehen und ließ den Crocodiles kaum einmal Zeit zum Luftholen. Es dauerte allerdings bis zur achten Minute, ehe Marco Meyer den Torreigen eröffnete. Danach ging es jedoch Schlag auf Schlag. Thorben Saggau (9.), Moritz Meyer in Überzahl (12.) und Tauno Zobel (13.) schraubten das Ergebnis auf 4:0. Gäste-Trainer Sven Gösch nahm eine Auszeit, um sein Team neu einzustellen. Seine Worte blieben allerdings ungehört. Die Timmendorfer stürmten weiter, was das Zeug hielt. Erneut Thorben Saggau in Überzahl (17.) und wiederum Marco Meyer (18.) stellten den 6:0-Pausenstand her.

Im zweiten Drittel nahmen die Gastgeber das Tempo etwas heraus, ohne die Kontrolle über das Geschehen abzugeben. Marcus Klupp in der 24. und Jared Wynia in der 32. Minute erhöhten auf 8:0. Nachdem Marco Meyer im Schlussabschnitt mit seinem dritten Tor das 9:0 erzielt hatte, kamen die Hamburger zu ihren beiden Ehrentreffern.

Die Schlusspunkte setzten jedoch wieder die Timmendorfer. Erst traf Iven Rösch (58.), dann erzielte Kenneth Schnabel in der vorletzten Minute den Treffer zum 11:2-Endstand.

Die Beach Boys belegen derzeit den 14. Tabellenplatz, der den Klassenerhalt bedeutet. Nur die letzten vier Teams spielen in einer Einfachrunde die beiden Absteiger aus. Zu diesen vier Teams gehören in jedem Fall die Crocodiles. Sie müssen dabei aber auf ihren Trainer Sven Gösch verzichten, der nach der Partie seinen Rücktritt erklärte. „Ich glaube, dass ich der Mannschaft nicht mehr helfen kann“, sagte Gösch nach der Schlusssirene frustriert.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Feb.2016 | 12:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert