zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 11:00 Uhr

„Beach Boys“ enttäuschen gegen Leipzig

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2016 | 20:10 Uhr

Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf enttäuschte im Heimspiel gegen die Icefighters Leipzig und unterlag auch in der Höhe verdient mit 0:5 (0:1, 0:2, 0:2) Toren. Bei den „Beach Boys“ überzeugte lediglich Goalie Jordi Buchholz, der eine höhere Niederlage verhinderte.

Im ersten Drittel brachten die Timmendorfer ganze zwei Schüsse auf das Gäste-Tor. Die waren jedoch eine sichere Beute des Ex-Timmendorfers Kevin Beech im Leipziger Tor. Da auch die Icefighters im Abschluss harmlos waren, entwickelte sich eine langweilige Partie. Dennoch entsprach die Gäste-Führung in der 18. Minute dem Spielverlauf.

Auch im mittleren Abschnitt brachten die Gastgeber wenig zustande. Ungenaue Pässe und keine Durchschlagskraft im Angriffsdrittel ließen Chancen gar nicht erst entstehen. Leipzig spielte dagegen clever. So hatten die Gäste keine Mühe, das Ergebnis auf 3:0 zu schrauben. Ab der 32. Minute hatten die Beach Boys die große Chance die Partie zu drehen. Nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen den Leipziger Ian Farell spielten die Timmendorfer fünf Minuten in Überzahl, in der sie jedoch kaum etwas zustande brachten. Im Gegenteil, Leipzig war in dieser Phase mit gelegentlichen Kontern torgefährlicher als die ausgelaugt wirkenden Gastgeber. Auch im Schlussdrittel war von einem Aufbäumen der Timmendorfer nichts zu sehen. Leipzig, nach der Strafe und einer Verletzung mit nur noch zwölf Feldspielern, hatte keine Mühe den Sieg über die Zeit zu spielen. Begünstigt durch zwei eklatante Fehler erhöhten die Gäste sogar auf 5:0 und waren weiteren Treffern näher als die Gastgeber dem Ehrentor.

„Wir haben extra sehr dosiert trainiert, um nach dem Spiel in Braunlage wieder zu Kräften zu kommen. Genutzt hat es aber nichts. Da waren kein Feuer und kein Leben. Vor allem die Führungsspieler waren heute schwach“, sagte Trainer Dave Rich nach der Schlusssirene enttäuscht. So blieb auch Neuzugang Deion Müller blass. Am Rande der Partie war zu erfahren, dass die Timmendorfer Kontakt zu einem tschechischen Verteidiger aufgenommen haben. Ob es zu einer Verpflichtung, steht allerdings noch nicht fest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen