Baustelle Schulhof

Ein großes Bauschild weist auf die Aktivitäten an der Schule hin.
Ein großes Bauschild weist auf die Aktivitäten an der Schule hin.

300 000 Euro für neuen Schulhof und Bushaltestelle am Plöner Schiffsthal

Avatar_shz von
16. Juni 2012, 08:22 Uhr

Plön | In diesen Tagen ist mit der Erweiterung des Schulhofes der Regionalschule in Plön begonnen worden. Zudem wird der Parkplatz am Schiffsthal umgebaut. Für das Gesamtprojekt wurden vom Schulverband rund 300 000 Euro veranschlagt. Die AktivRegion Schwentine - Holsteinische Schweiz unterstützt das Projekt mit einer Förderung von 55 Prozent der Kosten.

Der Schulverband Plön Stadt und Land hat 2010 unter dem Motto "Grün macht Schule" für fünf Schulen die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes zur Umgestaltung und Modernisierung der Schulhöfe initiiert, teilte die Stadt in einer Pressenotiz mit. Dazu gehörten die Breitenauschule, die Rodomstorschule, die Grundschule in Ascheberg sowie die Regional- und Förderschule Am Schiffsthal. Ziel sei die Entwicklung zeitgemäßer Schulhöfe. Dabei stehen auf dem Schulhof der Regionalschule die umfangreichsten Maßnahmen an.

In einer Zukunftswerkstatt haben alle Schüler über die Gestaltung ihres zukünftigen Schulhofes abgestimmt. Die Ergebnisse aus den Klassen wurden in einem Schulergebnis zusammengefasst - die Grundlage für einen ersten Entwurf. Der wurde in einem Schüler- und Lehrergremium bis zur endgültigen Planungsreife gebracht. Die

Ideen sind vielfältig: viele

ältere Schüler wünschen sich ungestörte Rückzugs- und Ruhebereiche, während jüngere Schüler eher Spiel- und Bewegungsangebote bevorzugen.

Rund 50 000 Euro kosten Stadt und Schulverband eine neue Umfahrt um den Parkplatz. Sie ist durch den Ausbau des Verbindungsweges zwischen Regionalschule und Mensa notwendig geworden. Deshalb muss der Parkplatz dauerhaft verkleinert werden. Deshalb wird sich die Zahl der öffentlichen Parkplätze verringern. Ersatz gibt es während der Bauphase auf dem Schulhof der früheren Heinrich-Harms-Schule. Sie stehen auch nach der Baumaßnahme zur Verfügung.

Die Erneuerung der Umfahrt um den Restparkplatz wird auf Wunsch der Stadt so ausgebaut, dass sie auch für Busse nutzbar ist. So werden Voraussetzungen geschaffen, den lang gehegten Wunsch der Stadt nach einer Verlegung der Bushaltestelle in absehbarer Zeit zu erfüllen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen