zur Navigation springen

Baustelle Peterstraße: Die ersten Schächte sind verfüllt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2017 | 00:08 Uhr

Die Arbeiten in der Peterstraße gehen gut voran: Die ersten Hausanschlüsse sind erneuert. Gestern kam erstmals der Flüssigboden zum Einsatz und verfüllte die ersten Arbeitsschächte – unter den gespannten Augen zahlreicher Bauarbeiter und Kontrolleure. Einer von ihnen war Hans-Dieter Hoppe aus Leipzig: „Ich bin mit der Bauüberwachung und der Materialienverwendung der ausführenden Firma beauftragt.“ Nach etwa zwölf Stunden sei der Flüssigboden begehbar, für die Aushärtung nach Din-Norm habe der Boden 28 Tage Zeit, so Hoppe.

Bevor der Flüssigboden eingefüllt wird, werden die Leitungen mit plastischem Flüssigboden in ihrer Position fixiert (Foto links). „Damit sie nicht auftreiben können, wenn der Flüssigboden eingefüllt wird“, erklärt Boris Sobotta von den Stadtwerken. Nachdem der Flüssigboden dann von der Mischmaschine eingefüllt wurde (Fotos Mitte), wird der sogenannte Verbaukasten mittels Bagger aus der Grube gezogen, damit sich der Flüssigboden weiter verteilen kann. Zwei Gruben sind gestern verfüllt worden, parallel dazu wurde an den Hausanschlüssen weiter „unten“ in der Peterstraße weitergearbeitet. „Der Vorteil vom Flüssigboden ist einfach der, dass man anschließend nicht mittels Rüttelmaschinen nachverdichten muss“, sagt Thomas Prager, der die Bauaufsicht vom Fissauer Büro Höger und Partner inne hat. Das spare nicht nur Zeit, sondern erspare dem Umfeld auch Lärm und Erschütterungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen