Bauleitplanung für Hotel an der Stadtbucht heute im Ausschuss

von
31. Januar 2018, 12:15 Uhr

Eine Reihe von wichtigen Themen hat der Stadtentwicklungsausschuss auf der Tagesordnung, wenn er heute Abend um 18 Uhr im Bauamt zusammenkommt: Ein Entwurf zur Umgestaltung des Marktplatzes gehört dazu, die Änderung von zwei Bebauungsplänen in Neudorf und in Eutin und besonders auch ein Vorentwurf für den Bebauungsplan 73, der den Rahmen für den Bau eines Hotels an der Stadtbucht vorgibt.

Mit einer Änderung des Bebauungsplans sollen, wie ausführlich berichtet, auf dem Grundstück, auf dem bis Sommer vergangenen Jahres das Haus des Gastes stand, die planerischen Voraussetzungen für den Bau eines Hotels geschaffen werden. Stadtmanagerin Kerstin Stein-Schmidt führt aus: „Dabei geht es insbesondere darum, den Uferbereich der Stadtbucht an diesem Standort mit dem Bau eines Hotels städtebaulich aufzuwerten und die touristische Entwicklung der Stadt Eutin in der Holsteinischen Schweiz weiter voranzutreiben.“

Das Ufer-Grundstück liege am Rand des durch die Landesgartenschau 2016 erheblich aufgewerteten Seeparks und ermögliche den Blick
auf das gegenüberliegende Schloss. Dies erfordere eine Betrachtung der Auswirkungen eines Hotelneubaus auf das Orts- und Landschaftsbild und auch auf den Denkmalschutz. Eingebunden in die umgebende Wohnbebauung seien ebenfalls die Auswirkungen einer Hotelnutzung in städtebaulicher Hinsicht, aber auch mit Blick auf zum Beispiel den Immissionsschutz zu beachten.

Im Entwurf des Planes sei auch ein gastronomisches Angebot für Spaziergänger und Tagestouristen vorgesehen, zum Beispiel ein Café mit Terrasse.

Die Vorschläge des Planungsbüros zur maximal zulässigen Höhe des Neubaus richteten sich nach den prägenden Bäumen und weiteren Gebäuden in der Umgebung. Diese Angaben seien Diskussionsgrundlage und würden in der Sitzung in verschiedenen Varianten dargestellt und ausgeführt, kündigt Stein-Schmidt an.

Die Planfestsetzungen seien erforderlich, um über die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange den möglichen Rahmen des erwünschten Hotelprojekts zu definieren. Es handele sich bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan um eine vorbereitende Aufgabe für eine Hotelansiedelung, die noch keine konkrete und detaillierte Objektplanung bedeute.

Die Erläuterungen der Stadtmanagerin sind auch eine Reaktion auf eine Stellungnahme der Freien Wähler, die schon ihre grundlegende Ablehnung dieser B-Plan-Änderungen bekundet hatten (wir berichteten).

Der Planentwurf ist bereits im Internet unter www.eutin.de veröffentlicht, Bürgerinformationssystem.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen