zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 11:29 Uhr

Malente : Bauernmarkt wieder ein Renner

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

19. Veranstaltung an der Tews-Kate und in der Sebastian-Kneipp-Straße brachte vermutlich neuen Publikums- und Ständerekord

von
erstellt am 13.Sep.2014 | 14:15 Uhr

„Unfassbar. Es ist unfassbar, wie gut der Bauernmarkt gelaufen ist.“ Derart freudig beseelt zog gestern Michael Kühn ein Fazit. Der Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung Malente schätzt, dass allein Sonnabend mehr als 12 000 Menschen zwischen den Ständen in der Sebastian-Kneipp-Straße und auf dem Gelände der Tews-Kate einen Bummel unternommen haben. „Wir haben nicht gezählt, das aber hochgerechnet, weil in der Tews-Kate 1000 Besucher registriert wurden.“ Gestern seien es vermutlich noch einmal zwischen 4000 und 6000 gewesen.

Denn dem Regen zum Trotz war gestern der Markt schon am Morgen wieder gut besucht. „Die Leute sind uns treu, und dieses Jahr sind auch viele neue gekommen“, freute sich Heike Lehmann. Sie hat bei 17 von 19 Bauernmärkten die Standvergabe organisiert, auch dieses Jahr, in dem mit fast 60 Ständen ein neuer Rekord aufgestellt wurde.

Vergangenes Jahr war schon einer der am besten besuchten Bauernmärkte, aber die Besucherzahl war dieses Jahr noch höher. Das ist die Einschätzung von allen Standbetreibern, mit denen der OHA gesprochen hat. Alle berichten aber auch, dass die Umsätze im vergangenen Jahr besser, die Besucher kauffreudiger waren. Das gilt für Kunsthandwerker wie die Glasobjekte von Antje Otto ebenso wie für die Bratwürste und Schaschlik-Spieße von Patricia Lomanto oder den Apfelsaft, den Heiner Woller und Rainer Coen für den Verein „Futura Baltica“ ausschenkten. Mit zu großen Umsatzerwartungen war Wolf-Heinrich Schumacher, Kartoffelbauer aus Hassendorf, nicht gekommen: Auf dem Wochenmarkt in Eutin verkaufe er mehr Kartoffeln. Aber es gebe auch treue Kunden jedes Jahr beim Malenter Bauernmarkt und es sei einfach wichtig für ihn, Flagge zu zeigen.

Axel Münster vom gleichnamigen Obsthof in Eutin-Neudorf lässt auf den Malenter Bauernmarkt nichts kommen: „Was die Malenter anpacken, klappt irgendwie immer. Ich bin sehr gerne hier.“ Auch Axel Münster bestätigte, dass die Kaufbereitschaft in diesem Jahr geringer ausgefallen sei. Aber er seit trotzdem zufrieden.

Genau das hat auch Michael Kühn wahrgenommen, dass zwar weniger gekauft wurde, die Marktbeschicker aber trotzdem zufrieden gewesen seien. Und die Mischung an Ständen, die in Malente vorhanden sei, komme offensichtlich bei den Menschen an.

Das gelte auch für das Programm: Hunderte von Menschen hätten sich vom „Stargast“, dem Buchautor Matthias Stührwoldt, am Sonnabend zum Lachen bringen lassen, und abends seien beim Ende des Konzerts von „Bitter Lemon“ bestimmt noch 500 Leute zwischen Tews-Kate und Bühne gewesen.

Wie in den vergangenen 18 Jahren hatten die Ausrichter mit dem Wetter wieder viel Glück, an Regen kann sich Heike Lehmann nur zwei Mal erinnern. Und der richtig dicke Guss kam gestern erst, als das Fest vorbei war.

Heike Lehmann richtet derweil schon den Blick auf eine runde Zahl, den 20. Bauernmarkt im kommenden Jahr. Und sie hat schon ein paar Ideen, was man zu diesem Anlass machen könnte: „Vielleicht mal wieder mit ,Timmerhorst‘ feiern. Mal sehen, ob wir uns die überhaupt noch leisten können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen