zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 06:24 Uhr

Kreis Plön : Baubeginn für Feuerwehrzentrale

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Fertigstellung des knapp 7 Millionen Euro teuren Bauprojektes ist für Frühherbst 2016 geplant – lokale Ausschreibungen laufen

von
erstellt am 17.Mär.2015 | 04:30 Uhr

Die Planungen für den Neubau der Feuerwehrzentrale des Kreises Plön sind abgeschlossen. Der Kreistag hat die erforderlichen Mittel in Höhe von 6,75 Millionen Euro freigegeben. Damit steht dem Bau nun nichts mehr im Wege.

Auf dem Gelände am „Dänenkamp“ in Preetz selbst haben bereits die ersten Erdarbeiten für eine Erschließungsstraße mit allen erforderlichen Versorgungsanlagen begonnen. Sie sollen – wenn das Wetter mitspielt – in 14 Tagen abgeschlossen sein, teilt der Kreis gestern mit. Derzeit werden die für den Bau erforderlichen Ausschreibungsunterlagen erstellt.

Insgesamt handelt es sich um 30 Einzelgewerke, aus denen sich das Projekt zusammensetzt. Diese sollen jetzt im Rahmen des Gesamtausschreibungsverfahrens vergeben werden. Nähere Informationen dazu wird es in Kürze geben. Der stellvertretende Landrat Werner Kalinka (CDU) appelliert an die einheimischen Unternehmen, sich an den Ausschreibungen zu beteiligen: „Die Gewerke müssen aufgrund der Summen nicht auf europäischer Ebene ausgeschrieben werden. Ich hoffe, dass viele Betriebe aus unserem Kreis sich an den Ausschreibungen beteiligen. Im Erfolgsfall können die Aufträge in der Region bleiben und unsere Wirtschaftskraft vor Ort stärken.“

Der Beginn der Hochbaumaßnahmen ist bereits für Juni vorgesehen. Insgesamt wird eine Bauzeit von 14 Monaten veranschlagt, so dass mit der Fertigstellung der Gesamtbaumaßnahme im Frühherbst 2016 zu rechnen ist.

Die neue Feuerwehrzentrale des Kreises wird die Anlaufstelle für die Wehren des gesamten Kreises in Sachen Wartung und Pflege von Geräten und Materialen sowie der Aus- und Fortbildung sein. Der ebenfalls auf dem Gelände neu zu errichtende Feuerwehrübungsplatz (bisher in Wankendorf) rundet das Gesamtausbildungs- und Übungskonzept ab, so dass die Zentrale der Mittelpunkt, das organisatorische sowie verwaltungstechnische Zentrum für die Kreiswehren wird.

Die alte Kreisfeuerwehrzentrale in Plön ist marode. Die Feuerwehrunfallkasse hatte deshalb bereits erhebliche technische Mängel gerade im Hinblick auf den Arbeitsschutz moniert. Ursprünglich waren für den Bau 5,25 Millionen Euro veranschlagt worden. Die nun höheren Kosten sind laut Kreis auf die Erhöhung des Baukostenindex, die Änderungen der Bau-DIN für den Feuerwehrbereich, Änderungen in der Honorarabrechnung für Architekten und Ingenieure sowie rechtliche Rahmenbedingungen im Brand- und Klimaschutz zurückzuführen. Durch Veränderungen der Pläne wurden bereit Einsparungen in Höhe von einer viertel Million Euro erzielt. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen