zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 10:53 Uhr

Basketballturnier mit 23 Mädchen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2016 | 11:30 Uhr

Erste Erfahrungen sammelte der Basketballnachwuchs aus Schleswig-Holstein beim U11-Spielfest der Turnerschaft Riemann Eutin. 23 Mädchen aus sieben Vereinen genossen den Sporttag. Zuerst wurden die Spielerinnen auf Mixed-Teams verteilt. Diese gaben sich die Namen „flinke Basketballvampire“ (rot), „schnelle Schuhe“ (orange) und „gelbe Gefahr“ (gelb).

Obwohl Team orange den ersten Platz belegte, erzielte Team rot die meisten Punkte. Danach setzten sich die Teams aus den verschiedenen Vereinen zusammen. Da die TS Riemann sieben Mädchen stellte, spielten sie alleine im Team 1. Das Team 2 setzte sich aus Schönkirchen und Lübeck und das Team 3 aus Rendsburg, Flensburg und Hohenwestedt zusammen. „Es ist schon erstaunlich, dass die jungen Spielerinnen den zum Teil weiten Weg auf sich genommen haben“, sagt Trainerin Andrea Höch.

Das erste Spiel der Eutinerinnen lief unglücklich. Sie verloren gegen Team 2 mit 15:23 Punkten. Auch im Spiel gegen Team 3 lagen sie am Anfang zurück. Doch am Ende kamen sie immer besser ins Spiel und wurden für ihren Kampfgeist mit einem 22:16-Sieg belohnt. Damit belegten sie den zweiten Platz.

Die Gastgeberinnen schnitten auch in dem nach Altersklassen getrennten Wurfwettbewerb gut ab. So gewann Ava Scheffler den Wettbewerb der Jahrgänge 2007/08, in den Jahrgängen 2005/06 wurde Frida Schwartau Zweite vor Marlene Affeldt. Als Rahmenprogramm wurden Dosen- und Torwandwerfen angeboten. Die meisten Treffer unter den Eutinerinnen erzielte Marlene Affeldt (29) im Jahrgang 2006 und Barbara West (11) im Jahrgang 2007. „Besonders erfreulich ist aber, dass alle Spielerinnen punkten konnten“, meinte Andrea Höch. Mit dabei waren Marlene Affeldt, Ava Scheffler, Nicole Schneidmüller, Janna Scholwien, Frida Schwartau, Barbara West und Lisa Wille.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen