Basketball: Starkes Spiel zu sechst

shz.de von
29. November 2016, 22:17 Uhr

Die Basketballerinnen der BG Ostholstein fuhren ohne große Hoffnungen zu ihrem Oberligaspiel beim Kieler Turnerbund II. Sie hatten nur sechs Spielerinnen im Aufgebot. „Wir hatten kein gutes Gefühl, als wir nach Kiel gefahren sind“, berichtet Teamsprecher Raphael Bröker. Letztlich erfüllten sich die Befürchtungen nicht, denn die BG kehrte mit einem 57:50(28:23)-Erfolg nach Eutin zurück.

Die Gäste setzten auf eine Zonendeckung und vertrauten auf ihre Qualitäten im Rebound. So waren die Kielerinnen gezwungen worden, Foulspiele zu begehen. Positive Folge war eine ganz Serie von Freiwürfen, unangenehme Nebenwirkung war die schwache Ausbeute von der Freiwurflinie. Nur 18 von 44 Würfen fanden den Weg in den Korb. „Für die zweite Halbzeit dachten wir, Kiel würde einen Gang zulegen, doch die Gastgeberinnen rannten immer wieder planlos in unsere Zone hinein und machten es uns leicht, den Ball zu bekommen“, sagt Bröker. Die BG Ostholstein hatte Pech, weil Centerspielerin Wiebke Schwartau im dritten Viertel zwei Fouls schnell hintereinander beging und so ein ganzes Viertel fehlte. Bis dahin hatte sie viele Würfe geblockt und schnelle Gegenangriffe einleitete.

Im Schlussviertel hatten zwei weitere Spielerinnen vier von fünf erlaubten Fouls auf dem Konto, der KTB II übte jetzt viel Druck auf diese Spielerinnen aus. „Doch wir haben weiter in der Verteidigung gut gestanden“, berichtet Raphael Bröker. In der letzten Spielminute hatte die BG Ostholstein nur drei Spielerinnen auf dem Feld, weil die drei anderen mit ihren fünf persönlichen Fouls auf die Bank schmoren mussten. Kiel erzielte nur noch einen Korb, das BG-Trio auf dem Feld schaukelte den Sieg mit Cleverness über die Zeit.

In Kiel trafen Pia Fobian (16 Punkte), Lena Fobian (14), Paulina Paaschburg (10), Paula Kahmke (9), Wiebke Schwartau und Juliane Krohn (je 4).

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen