Barwice – Malente: Auftanken bei einer Rast in Ahrenshoop

Nach 80 Kilometern kam die zweite Gruppe in Graal-Müritz an: (von links) Julia Koch, Karin Kitzel, Heiner Woller, Harald Krüger und Ursula Kienle.
Nach 80 Kilometern kam die zweite Gruppe in Graal-Müritz an: (von links) Julia Koch, Karin Kitzel, Heiner Woller, Harald Krüger und Ursula Kienle.

shz.de von
28. Juni 2018, 17:15 Uhr

Eine Mammutetappe über 135 Kilometer lag gestern vor den Freundschaftsradlern von Barwice nach Malente. Entschädigt wurden die Teilnehmer der fünftägigen Tour mit einem Zwischenstopp im Ostseebad Ahrenshoop. „Der hat einhellige Begeisterung ausgelöst“, berichtete Malentes Altbürgermeister und Tour-Teilnehmer Michael Koch.

Angenehmer als am Vortag war außerdem das Fahren. „Nach der anstrengenden Strecke, darunter 20 Kilometer Kopfsteinpflaster, hat die Gruppe eine landschaftlich schöne Fahrt durch liebliche Dörfer erlebt“, schilderte Koch. Für ihn ist die Radtour nach einem Sturz auf einem Bahnübergang kurz vor Wolgast (wir berichteten) am Dienstag wohl beendet. Er ist auf eines der beiden Begleitfahrzeuge angewiesen. „Vielleicht kann ich morgen noch ein kurzes Stück fahren“, hoffte er gestern.

Während die verbliebenen sechs Langstreckenfahrer um den stellvertretenden Barwicer Bürgermeister Piotr Sadura die komplette vierte Etappe fuhren, war für Julia Koch, Karin Kitzel, Heiner Woller, Harald Krüger und Ursula Kienle nach 80 Kilometern in Graal-Müritz Schluss. Für die heutige Schlussetappe seien alle Teilnehmer hoch motiviert, sagte Koch. Diese sei noch einmal 130 Kilometer lang. Ziel ist das Malenter Rathaus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen