zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 06:47 Uhr

Bangen um den freien Platz

vom

Der individuelle Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für unter Dreijährige gilt ab August

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kiel | In Schleswig-Holsteins Kommunen hat das große Zittern begonnen. Ab August gilt der individuelle Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für unter Dreijährige. Kann eine Gemeinde die Betreuung nicht anbieten, können Eltern auf Schadensersatz klagen.

Seit dem Jahr 2006 wurden laut Deutschem Städtetag 300 000 neue Plätze für die ganz Kleinen geschaffen. Auch im Norden konnte der Ausbau mit einem finanziellen Kraftakt vorangetrieben werden. Seit 2006 wurden hier 13 000 zusätzlich Krippenplätze eingerichtet. Schleswig-Holstein hat damit die bundesweit höchsten Zuwächse geschafft.

Doch schon jetzt zeichnet sich ab: Nicht überall wird die Zielvorgabe der Bundesregierung von von 35 Krippenplätzen pro Hundert Kinder ausreichen. "Vielerorts wird der Bedarf an Betreuung für unter Dreijährige deutlich höher liegen als 35 Prozent", fürchtet Jochen von Allwörden, Städteverbandschef in Kiel. Vor allem in urbanen Regionen sei damit zu rechnen, dass zwei von drei Kleinkindern außerfamiliär betreut werden sollen. So wünschten nach einer Umfrage der Stadt Norderstedt (Kreis Segeberg) 66 Prozent der Eltern von unter Dreijährigen einen Krippenplatz. Da helfe es kaum weiter dass die Kommunen "zum großen Teil" die vom Gesetzgeber vorgegeben Quoten erfüllen, so Allwörden . Kiel zum Beispiel hatte schon Ende 2012 für 35,7 Prozent aller U3 Kinder einen Platz, der Kreis Pinneberg für 32 und im Kreis Segeberg waren es gut 30 Prozent - und überall wird weiter kräftig gebaut.

Trotz der erwarteten Lücke rechnet Jochen von Allwörden allerdings nicht mit einem Elternaufstand. "Klagen wird es nur in Einzelfällen geben", ist er sich sicher, zumal kein Anspruch auf einen Platz in einer speziellen "Wunschkita" bestehe. Auch seien noch nicht alle Effizienzpotenziale zum Beispiel durch "Platz-Sharing" ausgeschöpft. "Warum sollen sich Mütter, die nur zwei oder drei Tage pro Woche arbeiten gehen, den Krippenplatz nicht teilen. Das hat nichts mit Standardabsenkung zu tun". Kita-Busse, wie sie zu Engpass-Behebung vorübergehend im Gespräch waren, sind jedoch laut Allwörden "definitiv vom Tisch".

Spannend werden die nächste Wochen für die Komunen auch deshalb, weil zahlreiche Eltern ihre Kinder in mehreren Krippen angemeldet haben - oft sogar schon vor der Geburt. Ähnlich wie an den Unis wird es deshalb ein "Nachrückverfahren" geben. Erst dann sei auch klar, wie hoch der zusätzliche Personalbedarf für Krippenbetreuung sei, sagte Jochen von Allwörden und fügte hinzu:. "Das Schlimmste wäre, wenn wir für die vielen schönen neuen Betreuungseinrichtungen keine Erzieherinnen finden."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen