zur Navigation springen

Bahnhof: Kein einladendes Willkommen für Eutins Gäste

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Putz blättert von der Fassade, Balkenköpfe sind vermodert, die barrierefreien Öffner an den Toiletten funktionieren nicht, die Empfangshalle ist ihres Namens nicht würdig. Ein trostloses Bild bietet sich dem Besucher Eutins, der seinen Stadtrundgang am Bahnhof beginnt. Grund genug für Anwohner Peter Schwarz, in der jüngsten Sondersitzung des Bauausschusses zu fragen, wann und ob der Bahnhof zur Landesgartenschau hergerichtet werde.

Bauamtsleiter Bernd Rubelt erklärte, den Zustand vor Ort durchaus zu kennen. Aber: „Wir werden uns das Umfeld zusammen mit der Bahn anschauen, aber es wird keine komplette Sanierung geben.“ Diese werde erst 2017 nach der LGS mit Städtebaufördermitteln realisiert. Schwarz: „Wird dann der Anbau abgerissen?“ Rubelt: „Ein Anbau ist Teil einer Mietsache. Bei den anderen Anbauten werden wir sehen, ob wir das überarbeiten können.“ Zufriedenstellend war diese Antwort aus Schwarz Sicht nicht: „Es kann doch eigentlich nicht sein, dass wir alles rundherum für viel Geld schön machen und dort wo die meisten Gäste ankommen, bleibt alles, wie es ist.“

Derzeit ist die Bahnhofshalle wegen Vandalismus nur zu den Zeiten des Fahrkartenschalters geöffnet.



(Mo. bis Fr. 5.15 bis 18.30 Uhr, Sa. 7 bis 14.30 Uhr, So. 7.30 bis 12.30 Uhr)

zur Startseite

von
erstellt am 12.Feb.2015 | 10:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen