zur Navigation springen

Babysitter-Ausbildung erstmals mit Simulatoren

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 05.Sep.2015 | 16:40 Uhr

Eine neue Qualität in der Ausbildung von Babysittern verspricht die Familienbildungsstätte: Erstmals werde zusammen mit dem Familienzentrum ein Kursus unter Einsatz von „Real-Care-Babys“ angeboten. Dabei handele es sich um computergesteuerte Babysimulatoren mit diversen lebensechten Funktionen. Mit dieser Kombination lasse sich neben einem soliden theoretischen auch praktisches Grundwissen im Umgang mit Babys und kleinen Kindern vermitteltn.

Der Kurs startet am 1. Oktober und richte sich an Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren. Die Teilnehmer würden in die Aufgaben des Babysitters eingeführt, erhielten eine Schulung im Umgang mit dem Kind und die Übernahme von Verantwortung. Ziel des Seminares sei es, durch eine gute Qualifikation das Vertrauensverhältnis zwischen Babysitter und Eltern zu fördern.

In den 24 Stunden des Babysitter-Kurses werden, wie es weiter hieß, Kenntnisse über die kindliche Entwicklung, Säuglingspflege sowie Beschäftigungs- und Spielangebote mit Kindern verschiedener Altersstufen vermittelt. Wesentlich Ergänzung dieses umfangreichen Kurses sei eine eintägige Erste-Hilfe-Schulung beim DRK.

Kleine und große Notfälle im Kindesalter – von der Verletzung beim Spielen bis zu Vergiftungen und plötzlichem Kindstod – würden besprochen und passende Erste Hilfe geübt. Die Babysitter lernten dabei auch, Notfälle frühzeitig zu erkennen. Richtiges Verhalten in schwierigen Situationen (zum Beispiel Trotzreaktionen) und die Aufsichtspflicht würden ebenfalls besprochen.

Während der Ausbildung würden alle Fragen zugelasen und beantwortet. Zum Abschluss erhielten die Babysitter ein Diplom. Eine Aufnahme in die Babysitter-Kartei der Familienbildungsstätte zur Vermittlung an Familien sei möglich.

> Anmeldung und nähere Informationen gibt es montags bis donnerstags, 9 – 12 Uhr, in der Familienbildungsstätte Eutin unter 04521/6858.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen