B-Jugend überrascht

Die B-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente waren die Überraschungsmannschaft des A-Jugendturniers. Die Nachwuchskicker um Trainer Edwin Schultz (links)  erspielten sich gegen die ältere Konkurrenz den zweiten Platz.
Foto:
1 von 2
Die B-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente waren die Überraschungsmannschaft des A-Jugendturniers. Die Nachwuchskicker um Trainer Edwin Schultz (links) erspielten sich gegen die ältere Konkurrenz den zweiten Platz.

Beim A-Jugend-Hallenfußballturnier um den „Stadtwerke-Cup“ fällt die Entscheidung kurz vor Schluss

shz.de von
08. Januar 2014, 00:33 Uhr

SG Trave aus Bad Segeberg heißt der Sieger des Hallenfußballturnieres um den „Stadtwerke-Cup“ für
A-Jugendmannschaften. Das Überraschungsteam des Turnieres war allerdings die B-Jugend der SG Eutin/Malente, die spielerisch am meisten überzeugte. Die sechs teilnehmenden Mannschaften zeigten durchweg eine faire Spielweise.

So hatten die beiden Schiedsrichter Roland Epp und Joachim Hertel keinerlei Mühe mit den Spielleitungen und kamen mit nur drei Zeitstrafen aus. Das Turnier hätte nicht spannender verlaufen können. Erst im letzten Spiel zwischen der SG Trave und der SG Ahrensbök/Stockelsdorf fiel die Entscheidung über den Gesamtsieg. Der entscheidende Treffer fiel sechs Sekunden vor der Schlusssirene. Mit seinem elften Tor erzielte Lasse Bohn das 3:2 für den Schleswig-Holstein-Ligisten.

Punktgleich auf den zweiten Platz kam die B-Jugend der SG Eutin/Malente, die ein tolles Turnier hinlegte. Hinter der SG Ahrensbök/Stockelsdorf rangierte der Preetzer TSV. Als guter Gastgeber erwies sich die A-Jugend der SG Eutin/Malente, die sich mit dem fünften Platz begnügte. „Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht“, resümierte Trainer Jochen Buhrmann, zugleich Organisator des Turnieres. Der sechste Platz blieb für die BCG Altenkrempe. „Das war ein gutes Turnier mit fairen Spielen“, zog Hallensprecher Bodo Buhrmann ein positives Fazit. Mit der Zuschauerzahl war er allerdings nicht zufrieden, da nur die B-Jugendlichen eine größere Zahl ihrer Anhänger mitgebracht hatten.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen