Haffkrug : Autofahrer schlägt an Ampel auf Lkw-Fahrer ein

Körperverletzung an der Ampel der Autobahn-Anschlussstelle Eutin – die Polizei sucht Zeugen.

Avatar_shz von
26. Juni 2020, 09:17 Uhr

Haffkrug | Wütend stieg der Fahrer eines weißen Hyundai Ioniq am Dienstag an der Ampel der Autobahn-Anschlussstelle Eutin aus seinem Fahrzeug aus, riss die Tür eines vor im haltenden Lkw auf, zog den Fahrer an seinem T-Shirt heraus und schlug auf ihn ein. Was war diesem Wutausbruch vorausgegangen?

Den Ausführungen des 49-jährigen Lkw-Fahrers zufolge fuhr dieser gegen 7.15 Uhr von der A1 ab. Er beabsichtigte, nach rechts in Richtung Eutin auf die B76 abzubiegen. Den sich nähernden, weißen Hyundai habe er zwar zur Kenntnis genommen, aber noch in 300 bis 400 Metern Entfernung, so ein Polizeisprecher.

Als er sich schließlich auf der B76 befand und in Richtung Eutin fuhr, habe der Kraftfahrer das Hupen des Hyundai-Fahrers gehört und konnte diesen in seinem Fahrzeug „meckern“ und gestikulieren sehen.

Als der Lkw und das ihm folgende Fahrzeug hinter der Rechtskurve in Richtung Eutin an der Lichtzeichenanlage zum Stehen kamen, kam es zu dem beschriebenen Angriff des Mannes auf den Lkw-Fahrer, in dessen Verlauf der Angreifer dem Kraftfahrer mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen habe.

Lkw-Fahrer wird bei Angriff verletzt

Der Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Harburg zog sich eine blutige Unterlippe zu und erlitt Beschädigungen an seiner Zahnprothese und an seinem T-Shirt.

Der Fahrer des Hyundai mit dem E-Kennzeichen aus dem Kreis Segeberg, der bei der Aktion seine Brille verlor, wird als etwa 45 Jahre alt, rund 1,75 Meter groß und schlank beschrieben. Der Unbekannte trug leicht graue, kurze Haare, Arbeitskleidung und eine dunkle Brille.

Die Ermittlungen zu dieser Körperverletzung hat die Polizeistation Scharbeutz übernommen. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 04503/35720 oder per E-Mail an scharbeutz.pst@polizei.landsh.de zu melden.


Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert