zur Navigation springen

Offene Türen in Bosau : Authentische Landwirtschaft auf Hof Hörsten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Hof Hörsten – die Arche“ lädt am Sonntag zu einem Hoffest ein. Im Mittelpunkt stehen dabei Vorführungen und Erläuterungen rund um den Demeterhof

Alte Nutztierrassen hautnah kennen lernen, Gemüse und Kuchen aus ökologischem Landbau kosten und für einen Tag das Landleben genießen: das und mehr können Interessierte am Sonntag, 24. August, beim Fest auf dem Demeterhof Hörsten in Bosau.

Bauer Volker Kwade vom Hof Hörsten wird mit seinen Schwarzwälder Füchsen von 11 bis 13 Uhr seine Felder mit Pflug und Egge bestellen. Denn: Mit konventioneller Landwirtschaft oder gar riesigen Agrarfabriken hat die Arbeitsweise auf dem idyllisch gelegenen Hof nicht viel gemein.

Die rund 21 Hektar Acker- und Weideland bieten nicht nur zahlreichen vom Aussterben bedrohten alten Nutztierrassen ein Zuhause. Lebensmittel werden hier in Harmonie mit den Tieren und dem Boden angebaut: „Auf Hof Hörsten lassen wir den Tieren ihren eigenen Rhythmus“, erklärt Biobauer Kwade.

Daneben setzt der Landwirt auf gentechnisch unverändertes Saatgut und verfüttert neben dem Weidegang ausschließlich Heu an seine Rinder. Seinen Acker kultiviert Kwade partnerschaftlich mit seinen Pferden.

Bei einer Führung über den Hof (ab 15.30 Uhr) bekommen die Gäste einen Eindruck davon, was hinter den Begriffen „ökologisch“ und „nachhaltig“ steckt. Seit einem Jahr wirtschaftet der Hof Hörsten nach diesem System, bei dem Privathaushalte Mitglied des Betriebs werden können, indem sie dem Bauern eine bestimmte Abnahme an Gemüse, Käse und Eiern garantieren. Von 11 bis 17 Uhr wird ein Programm für alle Interessierten geboten. Vorträge und ein Informationsstand runden den Tag ab. Der Hof Hörsten liegt zwischen dem Dorf Berlin und Hutzfeld.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen