zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 06:23 Uhr

Auszeichnung für „Stars des Alltags“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Steinbach-Preis würdigt das Engagement von 72 Berufsschülern, die mit „Björns Backstube“ eine eigene Cafeteria betreiben

Das Projekt „Björns Backstube“ der Schüler der Preetzer Außenstelle des Berufsbildungszentrums Plön (BBZ) hat den mit 1200 Euro dotierten Jörg-Steinbach-Preis erhalten. Als „Stars des Alltags, die sich für das Miteinander einsetzen“, bezeichnete BBZ-Geschäftsführer Axel Böhm die 72 Schüler bei der Preisverleihung am Sonnabend. Björns Backstube ist eine Cafeteria, die seit Frühjahr 2015 von den Schülern betrieben wird.

Die gesamte Organisation werde von den Schülern des 13. Jahrganges selbst übernommen, berichtete Judith Prus, Abteilungsleiterin des Beruflichen Gymnasiums. Jeden Tag sei eine andere Klasse für den reibungslosen Ablauf zuständig. Morgens ab 7.15 Uhr würden Brötchen geschmiert, die Vorräte nachmittags nach der Schule eingekauft. „Sogar für eine Lehrerkonferenz wurde uns Verpflegung angeboten“, freute sich Prus. „Hut ab vor dieser Leistung!“

Alle drei Zweige des Beruflichen Gymnasiums bringen ihre spezifischen Kenntnisse in das Projekt ein. „Der Wirtschaftszeig kümmert sich um die Kalkulation und die Buchführung, der ernährungswissenschaftliche Zweig um die Zubereitung und die ansprechende Präsentation der Speisen“, schilderte Böhm. Und der technische Zweig? Auf den geht der Name der Cafeteria zurück, genauer auf einen Schüler namens Björn. „Die Cafeteria ist ein Ort guter Gespräche und der Begegnung geworden“, sagte Böhm. Er bedanke sich für dieses Engagement, von dem alle profitierten.

Der Jörg-Steinbach-Preis sei in Schleswig-Holstein inzwischen einer der ältesten Preise für junge Leute, sagte Dr. Henning Höppner, Vorsitzender des gleichnamigen Vereins, bei der Preisverleihung am Sonnabend. Diese fand bereits zum 29. Mal statt, genau am 30. Todestag von Jörg Steinbach. Der Lehrer und SPD-Politiker starb am 6. Februar 1986. Um seinen Einsatz für junge Leute zu würdigen, wurde ein Jahr später der erste Steinbach-Preis ausgeschrieben. Er zeichnet Jugendliche aus, die sich für die Allgemeinheit engagieren.

Was sie mit dem Preisgeld machen werden, wissen die Schüler schon ganz genau: 200 Euro werden in die Küche investiert, die restlichen 1000 Euro fließen in das Budget des Abi-Balls.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2016 | 12:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen