zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 17:44 Uhr

Auswärtsspiel am Mittwoch

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutin 08 tritt morgen um 18.45 Uhr in der Schleswig-Holstein-Liga beim SV Henstedt-Ulzburg an

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2015 | 13:08 Uhr

Ein Mann, der bei den Fußballspielen von Eutin 08 unauffällig an der Seitenlinie steht, hat in diesen Tagen eine enorm wichtige Aufgabe. Physiotherapeut Rolf Wolff kümmert sich um die angeschlagenen Spieler Sönke Meyer und Kevin Hübner, beide verletzten sich beim 6:0(3:0)-Erfolg gegen den PSV Union Neumünster. Für das vierte Saisonspiel in der Schleswig-Holstein-Liga am Mittwoch um 18.45 Uhr beim SV Henstedt-Ulzburg ist Meyers Einsatz fraglich, bei Hübner hingegen deutet vieles darauf hin, dass er auflaufen kann.

Kapitän Sönke Meyer stürzte am Sonnabend bei einem Zweikampf so unglücklich, dass er sich wahrscheinlich eine Rippenprellung zugezogen hat. Die Frage, ob er in Henstedt-Ulzburg wieder eingesetzt werden kann, lasse sich erst nach dem Abschlusstraining beantworten, sagt Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner.

Philip „Blubber“ Nielsen ist ein vorbildlicher Kämpfer, der in jedem Spiel eine Menge einstecken muss. Gegen Neumünster zog er sich eine Fußprellung zu. „Das ist zwar recht schmerzhaft, aber Blubber wird auf die Zähne beißen“, hofft der Eutiner Coach. Auf jeden Fall verzichten muss er am Mittwoch auf Florian Sax, der wegen privater Verpflichtungen nicht zur Verfügung steht. Das heißt, dass Mecki Brunner im ungünstigsten Fall
die Innenverteidigung ohne Meyer und Sax neu formieren muss. Zu festen Größen in der Eutiner Defensive haben sich die Außenverteidiger Lasse Leinweber (rechts) und Timo Klotz gemausert. Zu einem torgefährlichen Duo haben sich Fabio Parduhn und Florian Stahl entwickelt, Stahl überzeugte am vergangenen Sonnabend mit drei Treffern gegen Neumünster.

Der SV Henstedt-Ulzburg ist mit Siegen gegen TuRa Meldorf (4:1) und den FC Reher/Puls gestartet, dazwischen liegt jedoch eine 0:5-Niederlage aus dem Mittwochspiel bei Regionalliga-Absteiger VfR Neumünster. Der Henstedter Trainer Jens Martens verfügt mit Yannik Martens und Blerim Bara über schnelle Spitzen, die zuletzt Aufsteiger Reher/Puls durcheinandergewirbelt haben.

„Mittwochspiele sind immer besonders, da die Spieler arbeiten müssen“, weiß
Mecki Brunner. Der SV Henstedt-Ulzburg hat aus Personalnot, weil Spieler verletzt oder im Urlaub waren, vor einer Woche Tobias Homp noch einmal ins Spiel gebracht. Der hat für den Hamburger SV 75 Bundesligaspiele absolviert, das war zwischen 1987 und 1989. Homp spielte in Neumünster 45 Minuten – er ist 51 Jahre alt.

Am Mittwochabend wartet eine schwere Aufgabe auf die Eutiner, die mit drei Siegen in drei Spielen viel Selbstvertrauen getankt haben. „Die Stimmung ist gut, die Mannschaft ist bissig“, sagt Brunner, der auch um die Qualitäten des Trainerteams weiß, zu dem außerdem Co-Trainer Stefan Anders und Torwarttrainer Martin Balsam gehören. Und dann ist da auch noch der „Physio“, der immer zur Stelle ist, wenn es die Spieler zwickt und zwackt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen