Eutin : Austausch über Grenzen hinweg

Festredner Prof. Dr. Oliver Auge, Hausherrin Brigitta Herrmann und Landeskonservator Dr. Michael Paarmann (rechts) als Gastgeber begrüßten etwa 120 geladene Gäste. Fotos: Manuela Boller
1 von 3
Festredner Prof. Dr. Oliver Auge, Hausherrin Brigitta Herrmann und Landeskonservator Dr. Michael Paarmann (rechts) als Gastgeber begrüßten etwa 120 geladene Gäste. Fotos: Manuela Boller

Zur Auftaktveranstaltung des 25. Tags des offenen Denkmals kamen 120 geladene Gäste ins Eutiner Schloss.

shz.de von
09. September 2018, 14:48 Uhr

„Wenn wir entdecken, was uns verbindet, wächst auch unser Verständnis für das vermeintlich Andere“, erklärte Dr. Oliver Grundei, Staatssekretär im Bildungsministerium, im Eutiner Schloss vor rund 120 geladenen Gästen. Sie alle waren zur festlichen Auftaktveranstaltung für den 25. Tag des offenen Denkmals in die historischen Gemäuer gekommen. Landeskonservator Dr. Michael Paarmann hatte sich diesen Ort gewünscht, weil die Stadt Eutin für ihn als „Speicher für Kunst, Kultur, Literatur und Geschichte“ stehe.

Dr. Grundei betonte, die Bereitschaft zum „Entdecken, was uns verbindet“, dem diesjährigen Motto des Tags des offenen Denkmals, sei gewachsen – in der Politik ebenso wie im gesellschaftlichen Miteinander. „Ich denke, dass es uns allen leichter fällt, Neues willkommen zu heißen, wenn wir erkennen, wie viel Einfluss auch andere, möglicherweise fremde Kulturen auf unsere Denkmale haben und gehabt haben“, sagte der Staatssekretär. Die lokalen Kulturdenkmäler seinen Geschichtsorte, die von „Grenzüberschreitungen“ berichten könnten. Sein Dank gelte allen, die sich für die Denkmalpflege in dem Bewusstsein einsetzten, dass verlorene Kulturdenkmale nicht beliebig reproduzierbar seien.

Für eine gelungene Weiterentwicklung des Eutiner Schlosses dankte Landeskonservator Paarmann, Leiter des Landesamtes für Denkmalpflege, „Schlossherrin“ Brigitta Herrmann. Neue Medien und der Einbau eines Fahrstuhles ermöglichten eine Teilhabe aller am kulturellen Erbe. Europas Motto des Kulturerbejahres 2018 „Sharing Heritage“, das Teilen von Wissen, werde am Tag des offenen Denkmals nicht nur in Eutin, sondern auch an 160 weiteren Orten im Lande umgesetzt. Austausch sei vor allem mit jungem Publikum nötig. Paarmann dazu: „Irgendwann muss das Erbe an Jüngere weitergereicht werden.“ Das gelinge nur, wenn man wisse, was vorangegangene Generationen geleistet hätten.

Europas Geschichte sei stets ein Geben und Nehmen gewesen. Und Baukultur habe keine Landesgrenzen gekannt. So fänden sich auch im Eutiner Schloss eine Fülle europäischer Einflüsse. Marmor aus Italien, Tapeten aus Frankreich, Schiffsmodelle aus Russland, Gemälde aus den Niederlanden. Über Jahrhunderte hinweg habe man Material und Wissen über Sprachbarrieren und Grenzen hinweg ausgetauscht.

In seinem Festvortrag „Die Welt im Zuhause. Schleswig-Holsteins Fürstenhöfe und ihre globalen Verflechtungen in der frühen Neuzeit“ ging Professor Dr. Oliver Auge vom Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ausführlich auf die dynastischen, künstlerischen und architekturgeschichtlichen Verknüpfungen des Schlosses auf internationaler Ebene ein.

Zuvor hatten die Schlossplatz-Nachbarn, Dr. Julia Hümme vom Ostholstein-Museum und Dr. Frank Baudach von der Eutiner Landesbibliothek, gemeinsam mit Schloss-Chefin Brigitta Herrmann das einmalige Ensemble der Gebäude und den Wandel ihrer Nutzung in einem launigen Vortrag vorgestellt. Dabei verriet Julia Hümme, dass es einen „Schlossplatz-Wächter“ gebe, der sich sehr um das Wohl der dort vorhandenen Bäume sorge. Dr. Frank Baudach habe aus seinem Büro stets im Blick, wenn dem Wurzelbereich der alten Bäume Unheil drohe – durch Imbisswagen bei Veranstaltungen, Oldtimertreffen oder Parkversuche engagierter Hochzeitsfotografen. Dann sei er schnell zur Stelle und greife erklärend ein.

Musikalisch umrahmten die Veranstaltung Frauke Rottler-Viain (Cello) und Volker Linde (Akkordeon). Im Anschluss machten sich die Gäste auf Entdeckungstour durch das Schloss – ebenso wie viele andere Interessierte, die den Tag des offenen Denkmals in Eutin nutzten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen