zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. August 2017 | 02:03 Uhr

Ausrichter aus der Not geboren

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Polizeisportverein Eutin erntet für die Ausrichtung der Deutschen Mehrkampfmeisterschaften 2016 Anerkennung von vielen Seiten

Reiner Schinzel wurde nicht müde zu betonen, dass der Polizeisportverein Eutin eine langjährige Tradition gerettet hat. „Wenn Janina Peglow nicht aufgestanden wäre und im letzten Moment die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften nach Eutin geholt hätte, wären diese in diesem Jahr ausgefallen“. sagte der Vorsitzende des Technischen Komitees für Mehrkämpfe im Deutschen Turner Bund. Der PSV Eutin erwies sich am Wochenende keineswegs als Notnagel, sondern als guter Gastgeber für weit mehr als 1000 Sportler aus verschiedensten Disziplinen.

Dass die Titelkämpfe einen hohen Stellenwert besitzen, zeigte sich schon am Freitagabend beim Empfang der Stadt Eutin. Da reiste Innen- und „Integrationsminister“ Stefan Studt eigens aus Kiel an, nach Tagen voller Sondersitzungen. „Ich bin trotz der schwierigen Situation gerne zu Ihnen gekommen“, sagte Studt. Er verwies auf die wichtige Rolle der Sportvereine bei der Integration von Flüchtlingen: „Auch der PSV Eutin hat da erste Schritte getan!“ Für die Titelkämpfe wünschte der Minister den Athleten „tolle sportliche Erfahrungen und Erfolge“. „Vielleicht erleben wir ja Rekorde made in Eutin“, hoffte Stefan Studt.

Bürgervorsteher Dieter Holst hatte zuvor auf die Bedeutung der Mehrkampfmeisterschaften für die Stadt hingeweisen: „Große Ereignisse lassen von Eutin reden. Ich glaube aber, dass das vielfältige gesellschaftliche Leben Eutins große Ereignisse erst ermöglicht.“ Es gebe 17 Sportvereine und es gebe kaum eine Sportart, die in Eutin nicht angeboten werde. „Es kommt nicht von ungefähr, dass wir als Sportstadt 2012 ausgezeichnet wurden.“

Der Vorsitzende des Polizeisportvereins Eutin, Werner Kaiser, stellte fest: „Für den Verein bedeutet das einen besonderen Kraftakt. Dabei hat das Organisationsteam die Hauptlast getragen.“ Er dankte vor allem Janina Peglow und Susann Meyer, die die Bewerbung intiiert haben sowie seinem Stellvertreter Erich Dorock, der ihn ebenfalls vorbildlich unterstützt habe. Der Polizeisportverein Eutin habe sich mit seinen 1700 Mitgliedern auf die Unterstützung durch andere Vereine verlassen können. Der Deutsche Turner Bund habe sich sehr gut in die Organisation eingebracht. Kaiser war angetan von den jungen Turnerinnen des PSV, die beim Aufbau mit angepackt haben. Der PSV-Vorsitzende bedankte sich auch bei der Stadt Plön, denn einige Schwimmwettbewerbe werden in der Plöner Schwimmhalle ausgetragen, dort leiste der Verein „Plön bewegt“ wichtige Unterstützung.

Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz berichtete amüsiert, wie er von der Großveranstaltung erfahren habe. Beim Sport habe ihm Susann Meyer, die dort die entsprechende Gruppe anleitet, gesagt, dass der PSV die Meisterschaften ausrichte. „Ich weiß, welche Heidenarbeit dahinter steckt“, sagte der Bürgermeister, der umgehend signalisierte: „Die Stadt ist dabei!“

Reiner Schinzel zitierte PSV-Trainerin Susan Meyer, die gesagt habe, man könne nicht immer nur auf andere Geburtstage gehen, irgendwann müsse man auch selbst eine Feier auf die Beine stellen. Deutsche Mehrkampfmeisterschaften gebe es seit 60 Jahren – und zum ersten Mal drohte der Ausfall, denn es habe sich lange kein Ausrichter gefunden. Mit ihrem Vorstoß: „Wenn’s keiner macht, dann machen wir’s!“, habe Janina Peglow letztlich den Knoten durchschlagen. „Es ist eine tolle Sache, das Projekt so kurzfristig zu wagen“, sagte Schinzel nter dem Beifall der Gäste.

Auch der Leiter des Schul- und Sportamtes der Stadt Bruchsal, Frank Eckert, verfolgte den Empfang aufmerksam, denn Bruchsal ist im September 2016 Gastgeber der Deutschen Mehrkampfemisterschaften. Er freue sich auf die Aufgabe, denn: „Wir haben das vor 25 Jahren schon einmal gemacht.“

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2015 | 16:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen