Hintergrund : Ausbaubeiträge

shz.de von
11. September 2018, 18:02 Uhr

Seit Januar sind die Städte und Gemeinden nicht mehr verpflichtet, einen Teil der Kosten für die Straßenausbau auf die Anlieger umzulegen. Bei dem Verfahren „Wiederkehrende Beiträge“ legt die Gemeinde jedes Jahr alle umlagefähigen Straßenbaukosten auf alle Grundstückseigenümer einer Kommune um. In den Jahren 2012 bis 2018 nahm Plön rund 2,7 Millionen Euro an Straßenausbaubeiträgen ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen