Eutin : Aus dem Tonstudio in die Charts

Gemeinsam mit Sigi Caro am Mischpult arbeitet Bodo Maria in einem Eutiner Tonstudio.
1 von 2
Gemeinsam mit Sigi Caro am Mischpult arbeitet Bodo Maria in einem Eutiner Tonstudio.

Siggi Caro und Bodo Maria haben mit berühmter Unterstützung ein großes Ziel vor Augen. Sie wollen ins Fernsehen.

von
10. Dezember 2014, 15:58 Uhr

Was kommt dabei heraus, wenn ein eingefleischter ACDC-Fan und ein ehemaliger IT-Manager ihre Köpfe zusammen stecken? Ist doch klar: Volksmusik. Diese menschliche Mischung arbeitet seit fast acht Jahren emsig in einem Eutiner Tonstudio am Priwall zusammen. „Herausgekommen sind bereits sieben volksmusikalische Alben, das achte ist in Vorbereitung“, schwärmen der 55-jährige Eutiner Hardrocker und Postzusteller Siggi Caro und der 70-jährige Sänger und „Stimme des Nordens“ Bodo Maria aus Timmendorfer Strand über die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Arbeit.

Die beiden Musikbegeisterten sind sich irgendwo mal über den Weg gelaufen und lassen sich seither nicht mehr aus den Augen. „Ich wollte eigentlich Opernsänger werden, aber mein Vater meinte, ich sollte etwas Vernünftiges machen“, schmunzelte Bodo Maria. Er habe dann etwas gemacht, was er eigentlich gar nicht wollte: als Marinesoldat fuhr der Kieler zur See, studierte danach Betriebswirtschaft und etablierte in Frankfurt eine Firma mit etwa 100 Angestellten in der IT-Branche. Er verkaufte die Firma im Alter von 58 Jahren, um endlich sein Hobby zu professionalisieren: das Singen russischer und deutscher Volkslieder, Seemannslieder, „Küstenpop“, Shanties oder einfach nur Welthits.

Dann traf er Siggi Caro. Der ehemalige Musiker der Eutiner Band „Straight“ ist seit 1982 im Musikgeschäft und betreibt seit 1986 gemeinsam mit Michael Bublitz als Hobby ein eigenes volldigitales Tonstudio. Er schrieb die Erkennungsmelodie für die World-Games in Karlsruhe oder arrangierte eingängige Musik für Werbespots wie zum Beispiel die Firma Pioneer. Der Sänger „Taco“ (Puttin’ On The Ritz) stand schon in seinem Eutiner Tonstudio am Mikrofon. Der bekannte Popsong „Rigga Digga Ding Dong Song“ von „Passion Fruit“ ist von Siggi Caro 2001 im Eutiner Tonstudio bearbeitet worden. „Wir geben hier Songs den Feinschliff, arbeiten Chöre ein und machen sie damit reif für den Rundfunk“, erklärt Caro.

Und während Bodo Maria irgendwo auf den Bühnen zwischen Australien und Singapore oder der Festhalle Frankfurt und der Trinkkurhalle in Timmendorfer Strand russische Lieder von Ivan Rebroff oder Folklore von Freddy Quinn sang, da schrieb er dem heute 80-jährigen Christian Bruhn einen Brief.

Bruhn ist einer der erfolgreichsten deutschen Komponisten und Musikproduzenten, der unter anderem Musik für Graham Bonney, Mirelle Mathieu, Caterina Valente, France Gall, Katja Ebstein, Michael Holm, Drafi Deutscher oder Peter Maffay geschrieben, getextet und produziert hat. Bruhns Musik ziert Filme wie Wiki, Heidi oder Timm Thaler. Und jetzt wird auch der 70-jährige Bodo Maria in diese Liste aufgenommen.

„Zumindest habe ich Christian Bruhn nach dem Brief persönlich kennengelernt“, schwärmt Bodo Maria noch heute. Musikprofi Bruhn habe ihm ein gutes Stimmen-Potential bescheinigt, eigens für den Volkssänger mehrere Lieder komponiert und teilweise getextet. Im Studio von Siggi Caro und Michael Bublitz wird das Album unter dem Titel „Heimat im Norden“ produziert und soll aus Eutin die Hitparaden der Volksmusik stürmen.

„Das Fernsehen hat schon an die Tür geklopft“, setzt Bodo Maria noch einen drauf. In Travemünde kenne ihn bereits jeder Stein. Er liebt es, in Kirchen und auf Kulturbühnen zu singen, auf Menschen einzugehen, sie auf eine anspruchsvolle musikalische Reise mitzunehmen. „Das gibt mir selbst viel Kraft“, schwärmt der „Zauberer einer großen Stimme“, wie er sich nennt.

Und so sitzen Siggi Caro und Bodo Maria mehrmals in der Woche abends im Tonstudio und arbeiten sehr hart am musikalischen Durchbruch des 70-jährigen Entertainers.

Im Frühjahr ist ein weiteres Album mit eigenen maritimen Balladen geplant, um danach auch gleich mit den Aufnahmen einer CD mit dem Titel „Weihnachten auf hoher See“ zu beginnen. Doch derzeit liegen alle Hoffnungen auf dem neuen Album „Heimat im Norden“ mit den beschwingten Ohrwürmern über den schönen Norden von Christian Bruhn.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen