zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 08:41 Uhr

Auftakt-Workshop in der Aula am Schiffsthal

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Aktiv-Region Schwentine-Holsteinische Schweiz startet in die neue EU-Förderperiode von 2015 bis 2023. Dazu findet am Dienstag, 20. Mai, ab 17 Uhr in der Aula am Schiffsthal ein Auftakt-Workshop statt, teilte der Vorsitzende Joachim Schmidt mit.

Dabei soll gemeinsam eine neue regionale Entwicklungsstrategie geschrieben und Ziele beschrieben werden, die die Region in den nächsten sieben Jahre erreichen sollen. Es geht jetzt um Projekte, mit denen das Ziel erreicht werden kann. Die Teilnehmenden können ihre Erfahrungen, Anregungen, Fachkompetenz und Engagement für die Region in diesen Prozess einbringen.

Stephan Kathke ist der zuständige Projektleiter. Er wird gemeinsam mit seinem Team bis Ende September die neue Entwicklungsstrategie für die Holsteinische Schweiz erarbeiten. Die Gremien werden sie dann beraten und rechtzeitig zum 30. September im Ministerium einreichen.

Es sollen gemeinsam die Schwerpunkte des Landes (Bildung, Wachstum und Innovation, Klimawandel und Energie und Nachhaltige Daseinsvorsorge) diskutieren und dazu Kernthemen der
Region entwickeln. Joachim Schmidt: „Wir schaffen uns ein eigenes Förderprofil für die Aktiv-Region Schwentine-Holsteinische Schweiz, bis hin zu eigenen Förderrichtlinien, in denen z.B. Begünstigte, Fördertatbestände und Förderhöhen geregelt werden.“

Um seriös und einigermaßen objektiv die Besonderheiten und die Erfordernisse der Region zusammenstellen zu können, ist es notwendig, dass viele Bürger, viele Vertreter der Vereine und Verbände und den kommunalen Verwaltungen und Selbstverwaltungen zusammen kommen und miteinander über Schwerpunkte und Prioritäten diskutieren. Weitere Workshops sind geplant zur nachhaltigen Daseinsvorsorge am 23. Juni in Dammdorf, zu Wachstum und Innovation am 24. Juni in Eutin, zu Klimawandel und Energie am 25. Juni in Stolpe und zu Bildung am 26. Juni in Schönwalde-Bungsberg. So steht auch Regionalmanager Günter Möller zur Aufnahme von Ideen parat.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Mai.2014 | 19:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen