zur Navigation springen

Aufstellungssorgen vor dem Heimspiel gegen Leipzig

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 07.Dez.2016 | 21:26 Uhr

In der Eishockey-Oberliga erwartet der EHC Timmendorfer Strand am Freitag, dem 9. Dezember, um 20 Uhr die Icefighters aus Leipzig und treten am Sonntag um 18.30 Uhr bei den Hannover Scorpions an. Trainer Dave Rich hofft, dass seine „Beach Boys“ die Euphorie aus dem Sieg in Braunlage mitnehmen und weitere Punkte im Kampf um einen Platz in den Pre-Play-offs einfahren.

Allerdings weiß der Coach noch nicht, welche Spieler ihm zur Verfügung stehen, da sich am vergangenen Wochenende einige Akteure krank gemeldet haben oder verletzt waren. Hinzu kommt die Vertragsauflösung mit Max Gassi, der nach Kanada zurückkehrt (wir berichteten). So steht hinter Gianluca Balla ein Fragezeichen. Er zog sich in Braunlage eine Rippenverletzung zu. Außerdem fehlten mit Denis Akimoto und Max Grassi beide Ausländer und mit Dominic Steck fiel einer der Leistungsträger in der Abwehr aus. „Unser Verletzungspech zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison“, stöhnt Rich, der immer wieder improvisieren muss. Er ist froh, dass Patrick Saggau das erste Spiel-Wochenende gut überstanden hat. „Man hat gesehen, wie wichtig er für uns ist“, sagt Rich.

Die Icefighters Leipzig kommen als Tabellensiebter nach Timmendorfer Strand, sie haben den Anschluss an die Spitzenteams verloren. Topscorer der Sachsen ist Routinier Florian Eichelkraut. Doch die Leipziger verfügen über weitere torgefährliche Stürmer. Ein Wiedersehen gibt es mit Goalie Kevin Beech, der in der vergangenen Saison im Timmendorfer Tor stand und im Sommer zu den Icefighters wechselte.

Die Hannover Scorpions sind eine der Enttäuschungen der Saison. Der frühere deutsche Meister spielte in der vergangenen Saison noch in der Spitzengruppe mit, steht aber derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Dabei sind die Niedersachsen nominell gut besetzt und haben einige Routiniers in ihren Reihen. Im ersten Aufeinandertreffen unterlagen die Timmendorfer nach einer spannenden Partie mit 6:7 im Penaltyschießen.

Die Timmendorfer Fans sind gespannt auf das Debüt von Neuzugang Deoin Müller. Der 21-Jährige kommt vom Zweitligisten EC Bad Nauheim, für den er in dieser Spielzeit 14 Partien absolvierte. Gut möglich, dass er mit Tim May und Maximilian Spöttel eine rein Nauheimer Reihe bilden wird. Alle drei standen schon gemeinsam auf dem Eis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen