Aufsteiger punktet einmal

Für den ATSV Stockelsdorf schossen in der Landesligarunde (von links) Uwe Trede, Martin Schrader, Uto Ihden und Ragna Mertens sowie Doreen Braun.
Für den ATSV Stockelsdorf schossen in der Landesligarunde (von links) Uwe Trede, Martin Schrader, Uto Ihden und Ragna Mertens sowie Doreen Braun.

ATSV Stockelsdorf sammelt in der Verbandsliga der Recurvebogenschützen sportliche Erfahrungen

Avatar_shz von
20. November 2018, 21:25 Uhr

Für Ausrichter Griebeler Sportverein gab es am Wochenende viel zu tun. Neben der Verbandsliga der Recurvebogenschützen eröffneten auch die die Landesligisten der Staffel Nord in der Mehrzweckhalle die neue Saison. Mit 14:6 Punkten setzte sich die Mannschaft des ESV Insel Fehmarn in der Besetzung Mark Schröder, Christian Breuker, Manuela Lesch und Tanja Friedrichs an die Spitze der sechs Teams. Schwer wird es bei noch ausstehenden zwei Runden der Aufsteiger ATSV Stockelsdorf haben, mit 3:17 ist er zunächst Schlusslicht.

Aufgrund der Nachfrage unterhalb der beiden Bundesligen, in denen zwei Mannschaften der Schießgemeinschaft Norderstedt vertreten sind, richtete der Norddeutsche Schützenbund für die neue Saison die Landesligen Nord und Süd ein. Die Südstaffel führt mit 12:4 Punkten das SK Schmalfeld an.

In Griebel gewann der ESV Insel Fehmarn in den fünf Matches mit jeweils 6:4 gegen Neuling Stockelsdorf und den SV Mönkeberg. Gegen den 1. Kieler Bogenclub gab es eine 4:6-Niederlage. Die Stockelsdorfer freuten sich gegen Kiel über ein 5:5-Unentschieden.

Die Bogensportler absolvieren stets eine zweite Wettkampfrunde an einem Tag. Die Inselschützen unterlagen in den fünf Partien diesmal neben Kiel mit 2:6 den Mönkebergern 0:6. Dennoch verteidigten sie die Tabellenführung mit 14:6 vor Mönkeberg mit 12:8 und Kiel mit 11:9. Der ATSV Stockelsdorf bejubelte ein überraschend klares 6:0 über die Hubertusgilde Kücknitz, das war der erste Saisonsieg für den Aufsteiger. Die nächsten und letzten Wettkämpfe stehen für die Bogensportler am 3. Februar in Mönkeberg auf dem Terminplan. Uwe Trede sagt: „Wir haben einfach Spaß an der Ligarunde, der Abstand zum Fünften Eintracht Hohn mit 10:10 Punkten ist eigentlich zu groß. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf.“ Christian Breuker vom ESV Fehmarn weiß: „Wie Hohn haben auch die Kücknitzer 10:10 Punkte, da können wir uns mit 14:8 als Erster noch nicht sicher fühlen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen