zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 04:38 Uhr

Aufregende drei Schlussminuten in Oldenburg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 11.Nov.2014 | 11:10 Uhr

Die E-Jugendhandballer der HSG Holsteinische Schweiz kommen nach der Herbstferienpause nur schwer in Tritt. Die Mannschaft unterlag eine Woche nach dem 14:20 beim TSV Ratekau bei der HSG Wagrien II mit 18:19(11:8) Toren.

Trainer Tim Schneider war dennoch mit seinem Team zufrieden. Er ließ Sascha Hoffmann für den verhinderten Jesko Krützmann im Tor beginnen. Im Angriff wirbelte unter anderem Julius Clasen von Beginn an. Doch Wagrien II ging mit 3:1 schnell in Führung. Die HSG wendete vorerst das Blatt. Nach dem 2:4 gelang ein beeindruckender 5:0-Lauf zur 7:4-Führung. Die Gäste nahmen diesen Vorsprung mit
in die Halbzeitpause. Tim Schneider bescheinigte seinem Torhüter Sascha Hoffmann eine „bärenstarke“ Leistung und lobte zudem Thorge Dannenberg, der in der Abwehr sehr ballorientiert und kämpferisch arbeitete. Auch Julian Euler bekam für seine zehn Tore ein Lob.

Nach der Pause verloren die Gäste den Faden. Nach weniger als vier Minuten war der Vorsprung aufgebraucht, Wagrien II führte 12:11. Julian Euler glich nach Einzelaktionen zum 13:13 aus, doch die Gastgeber legten ein 19:15 vor. Doch die HSG Holsteinische Schweiz kämpfte sich zurück. Julius Clasen und Julian Euler verkürzten zum 17:19.

Sascha Hoffmann hielt einen Siebenmeter und parierte einen freien Ball. Da brachte Jorik Rusch mit seinen beiden Toren die HSG Holsteinische Schweiz zwei Mal auf ein Tor heran. Dies alles passierte in den letzten drei Minuten. Am Ende jedoch war zu wenig Zeit, um einen letzten Wurf vernünftig aufs Tor zu bringen.

Für die HSG Holsteinische Schweiz spielten Torwart Sascha Hoffmann und Julian Euler (15), Julius Clasen, Jorik Rusch (je 2), Thorge Dannenberg, Tjark Frede Storm, Bennet Zielke, Peter Himmerkus, Lenni Marquardt und Aaron Frederick.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen