zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. August 2017 | 23:57 Uhr

Aufbruch an der Turmhügelburg im Nienthal

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Gaukler, Musikanten und Märchenerzähler laden am kommenden Wochenende ins Nienthal zur Kurzweil ein

Graf Eberhard von Bodendiek lädt zum großen Markt und buntem Treiben an seine mittelalterlich Burg im Nienthal ein. Der Aufbruch an der Turmhügelburg findet am kommenden Sonnabend, 7. September, von 11 bis 19 Uhr und Sonntag, 8. September, von 10 bis 18 Uhr statt. Geboten wird Lagerleben, Musik und Tanz, Ritterturniere und buntes Markttreiben an und in der Burg.

Gaukler, Musikanten und Märchenerzähler laden zur Kurzweil ein. Handwerker zeigen ihr Können. Viele Händler bieten ihre selbstgefertigten Waren feil. Im Turnier werden Bodendieks Schildknappen ihre Kräfte messen und um den Preis des Burgherren kämpfen. Als berittene Bogenschützen werden sie auch ihre Treffsicherheit von galoppierenden Pferden aus beweisen.

Weit über 100 Zelte werden die Burg umrahmen, Gruppen aus ganz Deutschland und auch aus dem Ausland sind im Lager dabei. In der Vorburg lebt und arbeitet das Gesinde des Ritters. Es wird geschmiedet und gedrechselt. Weberinnen, Brettchenweberinnen und viele Mägde zeigen ihr Können auch bei der Wollverarbeitung, beim Färben oder beim Kochen. Ein Zeidler berichtet über seine Arbeit mit Bienen und zeigt den Besuchern gerne seine Völker. Auch Honig und Wachsprodukte bietet er feil.

Der Förderverein bittet auch diesmal um ein „Burgopfer“ von 5 Euro pro Erwachsenen und 3 Euro pro Kinder über sechs Jahre. Mitglieder haben freien Eintritt. Mit diesem Geld, aber auch den Erlösen aus Getränkestand und Brot- und Kuchenverkauf soll der Weiterbau der Burg vorangetrieben und finanziert sowie die Ausstattung der Gebäude vervollständigt werden. Kostenlose Parkplätze sind im angrenzenden Gewerbegebiet ausgeschildert. www.turmhuegelburg.de

zur Startseite

von
erstellt am 04.Sep.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen