Eutin : Aufbauhilfe mit Kühen in Vietnam

Erinnerungsstücke an ihre Zeit in Vietnam zeigten Birgit und Dr. Thomas Schmidt in Eutin.
Erinnerungsstücke an ihre Zeit in Vietnam zeigten Birgit und Dr. Thomas Schmidt in Eutin.

Birgit und Dr. Thomas Schmidt bedanken sich für die Unterstützung aus Eutin. Sie waren als Entwicklungshelfer 17 Jahre lang im Norden Vietnams.

23-24686865_23-57296160_1417184519.JPG von
29. Dezember 2014, 13:28 Uhr

Nach fast 17 Jahren als Entwicklungshelfer in Vietnam sind Birgit und Dr. Thomas Schmidt mit ihren beiden Kindern nach Deutschland zurückgekehrt. „Wir haben die Hilfsorganisation in einheimische Hände gegeben. Alle Projekte gehen weiter“, sagte Dr. Thomas Schmidt gestern in Eutin, dem Geburtsort seiner Frau.

Das Paar baute ab 1998 im Norden des kommunistischen Landes eine christliche Nicht-Regierungsorganisation (NGO) auf, die „Allianz-Mission Vietnam“. Dabei halfen auch Spenden aus der Heimat: „Wir bedanken uns bei den Eutinern, die uns in den vergangenen 16 Jahren unterstützt haben.“

Mit Mitteln der Bundesregierung und der Entwicklungshilfeeinrichtung des Bundes der Freien evangelischen Kirchen Deutschland organsierte das Paar Hilfe zur Selbsthilfe im Norden Vietnams. Der Mediziner und die Förderschullehrerin starteten ihr erstes Projekt während einer Hungersnot. Sie klärten Einheimische über Medikamente auf, die diese dann verkaufen und somit ihren Lebensunterhalt finanzieren konnten. Besonders erfolgreich wurde das Projekt „Kuhbank“, eine Art Mikrokredit in Form einer Kuh. Mit rund 3000 Tieren begann das Projekt. Die Rückzahlung ist mit einem weiblichen Kalb ausgeglichen, das wiederum an Hilfsbedürftige gegeben wird.

„Wir hatten damals die psychologische Wirkung unterschätzt“, so Dr. Schmidt. Die Menschen könnten von dem Verkauf von Milch und Fleisch nicht nur besser leben, sondern es steigere sich auch ihr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen. Zudem würden bei der Versorgung der Tiere oft Menschen mit Behinderungen mit einbezogen und erhielten somit Anerkennung.

Darüber hinaus betreut „Allianz-Mission Vietnam“ zwei- bis sechsjährige Kinder in ganztägigen Kindergärten und bildet Erzieherinnen aus. Teenagern stehe die Allianz bei Themen des Lebens wie Freundschaft, Sexualität und Drogen zur Seite. „Ganz natürlich“ sei es, dass Menschen mit Behinderungen von klein auf in Inklusionsgruppen gefördert würden. Häusliche Gewalt ist in Vietnam ein großes Problem, so dass sich Birgit und Dr. Thomas Schmidt auch diesem Thema durch Präventionsarbeit, Aufbau von Frauen-Selbsthilfegruppen und der Betreuung von Schwangeren gewidmet haben.

Da die Beurlaubungszeit von Birgit Schmidt als Beamtin sich dem Ende näherte, kehrte das Paar jetzt nach Deutschland zurück. Der 18-jährige Sohn Hauke wird demnächst in Schottland „Internationales Business“ studieren. Und die 22-jährige Tochter Finja will nach ihrem jetzigen Aufenthalt in Ghana ein Entwicklungshilfe-Studium beginnen. Dr. Thomas Schmidt bleibt der Allianz-Mission als Referent für Mitarbeiter- und Projektentwicklung in Dietzhölztal-Ewersbach (Hessen), zugleich seinem Heimatort, treu. Und Birgit Schmidt ist wieder als Förderschullehrerin tätig. Auch wenn die Umstellung von der Sieben-Millionen-Metropole Hanoi zum hessischen 3000-Seelen-Dorf groß war, wissen die Schmidts eine wichtige Tatsache zu schätzen: „Die Rechtssicherheit in Deutschland ist ein sehr hohes Gut.“




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen