zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 13:52 Uhr

„Auch wir haben nichts zu verstecken“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2014 | 14:04 Uhr

„Wir haben nichts zu verstecken“ – diesem Hinweis des Kiesunternehmers Johann-Peter Wandhoff im OHA begegnet die Bürgerinitiative „Gegen weiteren Naturabbau“ mit der Feststellung: „Wir haben auch nichts zu verstecken“,
so Sprecher Rolf Röhling (Foto).

Es geht um die Absicht der Firma Kies- und Schotterwerk Kreuzfeld, den Kiesabbau in Richtung Westen auszudehnen. Dagegen wehren sich Kreuzfelder, 570 Protest-Unterschriften wurden gesammelt.

Rolf Röhling stellt auf eine Entgegnung Wandhoffs fest, dass der Redakteur Richard Barthelme nach einem Bericht über das Kieswerk mittels Rechtsanwalt ein Hausverbot bekommen habe. Wenn Johann-Peter Wandhoff behaupte, „bei uns ist jeder Journalist willkommen“, dann stimme das einfach nicht, so Röhling. Allerdings spielte sich der Vorgang Barthelme, wie der OHA recherchierte, vor genau 25 Jahren ab.

Röhling wiederholt die Feststellung, dass Reitern vom Hebeukenberghof in Oberkleveez verboten worden sei, den Wald zu nutzen. Das habe Wandhoff der Besitzerin Angelika Kämmerer bei einem Besuch mitgeteilt.

Schließlich sei die Kritik Wandhoffs an der SPD-Politikerin Regina Poersch, dass sie das Kieswerk nicht besucht habe, nicht nachvollziehbar: „Frau Poersch war Gast der Bürgerinitiative und das, was das Kiesunternehmen in den nächsten Jahrzehnten vorhat, kann man auch von öffentlichen Wegen aus beschauen.“

Er selbst habe im Juni an einer Besichtigung teilgenommen, dabei seien die Renaturierungsflächen gezeigt worden, aber nicht das, was die Firma in Zukunft vorhabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen