zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 21:33 Uhr

Auch Strand 08 bekommt einen Dämpfer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Für den NTSV Strand 08 gab es in der Schleswig-Holstein-Liga einen kleinen Dämpfer. Bei der zweiten Mannschaft von Holstein Kiel unterlagen die Timmendorfer mit 0:3(0:0) Toren. Trotzdem war Trainer Frank Salomon mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben gegen einen ganz starken Gegner verloren. Kiel war keine drei Tore besser, hat seine Chancen aber zum richtigen Zeitpunkt genutzt und daher verdient gewonnen.“

In der ersten Halbzeit agierten beide Mannschaften sehr vorsichtig. Kiel überzeugte durch große Laufbereitschaft und technisch guten Fußball, Strand hielt kämpferisch dagegen und spielte den Ball immer wieder schnell in die Spitze. Die Gastgeber hatten insgesamt mehr Ballbesitz, klare Torchancen blieben aber auf beiden Seiten aus. Auf Timmendorfer Seite überzeugte vor allem Innenverteidiger Kevin Raabe, der die Defensive gut organisierte und fast jeden Zweikampf gewann.

Direkt nach Wiederanpfiff gab es die Möglichkeit zur Timmendorfer Führung. Patrick Piesker setzte sich im Strafraum durch, scheiterte aber an Störche-Torhüter Chris Kröhnert (46.). Strand hatte jetzt seine stärkste Phase, war im Mittelfeld sehr präsent und verschob so das Spiel in die Kieler Hälfte. In die Drangphase der Timmendorfer hinein gelang Onur Akdogan mit einem Konter das 1:0 für Holstein Kiel (61.). Timmendorf machte weiter Druck, wurde in der 66. Minute aber erneut ausgekontert, Rezan Acer erzielte das 2:0. Durch Chris Pfeifer und Piesker hatte Strand Chancen zum Anschlusstreffer, beide verzogen den Ball in aussichtsreicher Position knapp. Kiel konnte sich spielerisch Mitte der zweiten Halbzeit wieder besser in Szene setzen. Das 3:0 durch Rene Guder entschied die Partie (81.). Für die Gäste absolvierte Sercan Anesti Demirbas sein erstes Ligaspiel und konnte dabei gefallen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen