zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 22:33 Uhr

Attraktiver Testgegner

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußballer von Eutin 08 erwarten am Sonnabend um 14 Uhr die Regionalligamannschaft des VfB Lübeck

shz.de von
erstellt am 04.Feb.2016 | 19:32 Uhr

Am Sonnabend um 14 Uhr stehen sich mit Gastgeber Eutin 08 und dem VfB Lübeck zwei Mannschaften mit ehrgeizigen Zielen gegenüber. Während Eutin 08 sich Schritt für Schritt an die Regionalliga herantastet und sich vielleicht am Lizensierungsverfahren zur vierthöchsten Liga beteiligen wird, peilt der VfB Lübeck den Sprung in den Profifußball an, er will auf Sicht in die 3. Liga aufsteigen.

Der VfB Lübeck hat für die kommende Saison die ersten Weichen gestellt. So wird sich Denny Skwierczynski, der den VfB aus den Nachwehen der zweiten Insolvenz aus der Schleswig-Holstein-Liga heraus wieder auf gehobenes Regionalliganiveau gebracht hat, zum Saisonende als Cheftrainer aufhören. Ihm wird im Sommer der frühere österreichische Nationalspieler Rolf Martin Landerl folgen, der als Spieler für die Lübecker aktiv war.

Auch Eutin 08 hat den Aufstieg im Visier, allerdings unter anderen Voraussetzungen. Die Eutiner haben sich mit dem Trainergespann Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner und Stefan Anders sowie Mäzen Arend Knoop
in der Spitzengruppe der Schleswig-Holstein-Liga etabliert, können sich berechtigte Hoffnungen auf den Meistertitel machen. Bei den Eutinern stehen jedoch zurzeit auf der Trainerbank keine Veränderungen an, Brunner und Anders haben ihre Verträge bis 30. Juni 2017 verlängert (der OHA berichtete).

Mit Christian Rave und Kevin Wölk stehen zwei Spieler im Eutiner Aufgebot, die auch das Trikot des VfB Lübeck getragen haben. Die Gastgeber arbeiten in ihrer dritten Trainingswoche des Jahres an ihrer Form. Dabei wird Neuzugang Danny Cornelius, auch ein Ex-VfBer, in die Mannschaft integriert. Beim Blitzturnier vor einer Woche in Pönitz und beim Testkick in Travemünde am Dienstagabend hat das schon ganz passabel funktioniert.

„Das wird für uns ein ganz anderes Spiel“, blickt Meki Brunner voraus. Er geht davon aus, dass gegen den höherklassigen Gegner das Abwehrverhalten stärker in den Blickpunkt rückt. Personell haben die Eutiner aktuell nur wenige Sorgen. Für das Spiel am Sonnabend fallen Phillip Schümann und Sebastian Witt aus beruflichen, Lion Glosch aus privaten Gründen aus. Dafür ist Yannik Marschner wieder im Kader, der zuletzt in Pönitz verletzt ausgewechselt wurde. „Wir haben ihn am Dienstag in Travemünde geschont“, sagt Mecki Brunner.

„Wir freuen uns auf ein attraktives Spiel gegen einen renommierten Gegner“, sagt Brunner, der sich von dem Spiel zwei Wochen vor dem Start in die Rückrunde am Sonnabend, dem 20. Februar, um 14 Uhr beim FC Kilia Kiel eine wichtige Standortbestimmung erwartet. „Wir wollen sehen, wo wie stehen!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen