Fussball : Arbeitssieg gegen Sereetz

Eiskalt nutzt der Eutiner Mannschaftskapitän Lasse Bork die Chance, nachdem Kevin Hübner (rechts)  am Sereetzer Torhüter Benjamin Schramm gescheitert war, auch  Marcel Boye kann das 1:0 nicht verhindern.
1 von 5
Eiskalt nutzt der Eutiner Mannschaftskapitän Lasse Bork die Chance, nachdem Kevin Hübner (rechts) am Sereetzer Torhüter Benjamin Schramm gescheitert war, auch Marcel Boye kann das 1:0 nicht verhindern.

Eutin 08 baut mit 3:0-Erfolg gegen das Schlusslicht die Tabellenführung in der Verbandsliga Südost aus.

shz.de von
23. Februar 2014, 14:33 Uhr

Spitzenreiter Eutin 08 brauchte in der Fußball-Verbandsliga Südost eine gute halbe Stunde, um beim 3:0 (2:0)-Sieg die dichtgestaffelte Abwehr des Sereetzer SV zu knacken. Auch danach taten sich die Gastgeber mit dem Toreschießen schwer, verbuchten die drei Punkte in der Kategorie „Arbeitssieg“. Mit dem Erfolg bauten die Eutiner ihren Vorsprung vor Verfolger TSV Pansdorf auf sechs Punkte aus, da der sein Auftaktspiel nach der Winterpause 2:4(2:1) gegen den Oldenburger SV verlor.

Der Eutiner Abwehrchef Sönke Meyer war der überragende Spieler auf dem Platz. Er schaltete sich immer wieder ins Angriffsspiel ein und löste mit dem Treffer zum 1:0 nach einer Ecke von Felix Ahlers den Knoten, als er den Ball aus zehn Metern von halbrechts aufs und ins Tor schoss (32.). Die Überlegenheit der Gastgeber war deutlich, auch wenn sie im Aufbauspiel streckenweise leichte Unsicherheiten verrieten.

Schon vor dem 1:0 hatten Kapitän Lasse Bork (8.), Florian Sax (16.), und Kevin Hübner mit einem spektakulären Hechtkopfballversuch (18.) viel versprechende Chancen ausgelassen. Kapitän Lasse Bork markierte die beruhigende 2:0-Pausenführung, nachdem Kevin Hübner aus kurzer Distanz am reaktionsschnellen Florian Schramm im Sereetzer Tor gescheitert war (39.).

„Wir haben in den ersten 20 Minuten sehr gut gespielt“, meinte der Eutiner Trainer Mecki Brunner. In der zweiten Halbzeit verflachte dei Partie, Sereetz kam besser ins Spiel, wurde aber nicht torgefährlich. Nachdem die Eutiner Möglichkeiten durch Florian Borkert (57.) und Kevin Hübner vergeben hatten, der zunächst Florian Schramm aus fünf Metern anschoss und den Abpraller um wenige Zentimeter neben den rechten Pfosten schoss (65.), machte Timo Schwartz nach einem Eckball mit dem 3:0 alles klar. Er traf aus dem Gewühl heraus (69.).

Mecki Brunner richtete seinen Blick gleich nach dem Abpfiff auf das nächste Wochenende. „Da haben wir das nächste schwere Auswärtsspiel“, sagte der Coach. Die Eutiner treten am Sonabend, dem 1. März, um 16 Uhr beim FC Dornbreite an. Brunner weiß, dass sich seine Mannschaft gerade gegen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel keinen Ausrutscher leisten darf. Als mahnendes Beispiel dient das 2:2-Unentschieden, das Eutin 08 in der Hinrunde beim damaligen Schlusslicht Rot-Weiß Moisling erkämpfte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen