zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 00:51 Uhr

Arbeitslosigkeit ist im August gewachsen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In den Bereichen Eutin und Oldenburg wurde das Vorjahresniveau übertroffen

Er sei „jahreszeitlich bedingt“, der Anstieg der Arbeitslosigkeit im August, meldet die Arbeitsagentur Lübeck. Sowohl in der Hansestadt als auch im Kreis Ostholstein stieg im Vergleich zum Juli die Zahl der Arbeitslosen. Sie lag aber unter dem Niveau des vergangenen Jahres.

Es gibt aber regionale Unterschiede: In den Dienststellen Neustadt und Oldenburg sank die Zahl der Arbeitslosen. Und im Vergleich zum Vorjahr gab es in den Dienststellen Eutin und Oldenburg einen Anstieg.

Im Kreis Ostholstein waren Ende des Monats 5603 Arbeitslose gemeldet, 90 mehr als im Juli und 34 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 5,5 Prozent (Vorjahr 5,6). 1752 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen betreut, 3851 beim Jobcenter.

Eutin meldete Ende August 1879 Arbeitslose, 59 mehr als im Juli und 91 mehr als 2014. Die Arbeitslosenquote beträgt 7,9 Prozent (Vorjahr 7,5). Es meldeten sich 361 Personen arbeitslos, während 308 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 68 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

In Neustadt ist die Arbeitslosigkeit um 31 auf 744 zurückgegangen, das waren 64 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ist 4,6 Prozent (Vorjahr 5,0). Oldenburg registrierte 1352 Arbeitslose, 7 mehr als im Juli und 31 mehr als im VorjahrDie Arbeitslosenquote betrug 5,4 Prozent (Vorjahr 5,3). Im Bezirk Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit im August um 33 auf 694 Betroffene gestiegen. Das waren 36 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ist 4,5 Prozent (Vorjahr 4,8).

Von den Betrieben im Agenturbezirk Lübeck, zu dem Ostholstein gehört, wurden 3514 Ausbildungsstellen angeboten. Davon waren Ende August noch 806 unbesetzt. Rechnerisch kamen damit eineinhalb Stellen auf jeden, der noch eine Lehrstelle sucht. Im Vorjahr war dieses Verhältnis 1:1.

Im Kreis Plön wurden 3551 Arbeitslose gezählt, das waren 71 mehr als im Juli und 26 weniger als vor einem Jahr. Die aktuelle Arbeitslosenquote ist 5,4 Prozent (Vorjahr 5,6). 1339 Menschen wurden von der Agentur betreut, 2212 vom Jobcenter.

Volker Lenke, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Kiel, stellte mit Blick auf die Zahlen in Plön fest: „In mehr als 20 Jahren gab es nur im August 2012 und 2013 bessere Werte. Im Hochsommer herrscht regelmäßig ‚Sommerflaute‘ auf dem lokalen Arbeitsmarkt. Durch den späteren Beginn der Ferien zieht sich dieser Effekt aktuell bis in den August hinein. So stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat Juli an.“ Gründe hierfür seien vor allem junge Leute, die sich nach einer Ausbildung oder vorsorglich zwischen Schule und Ausbildung oder Studium arbeitslos melden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2015 | 12:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen