zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 06:24 Uhr

Arbeitslosenzahlen weiter auf Talfahrt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Rückgang in Ostholstein fiel im August stärker aus als im Landesschnitt

von
erstellt am 30.Aug.2013 | 00:31 Uhr

Die Arbeitslosigkeit in Ostholstein ist im August niedriger gewesen als im Juli. Allerdings lagen nur die Zahlen in den Dienststellen in Neustadt, Oldenburg und Timmendorfer Strand unter dem Niveau des Vorjahres, Eutin war höher.

Für den Kreis Ostholstein errechnete die zuständige Arbeitsagentur Lübeck eine Zahl von 5449 Arbeitslosen Ende August, das waren 212 weniger als im Juli und 130 weniger als vor einem Jahr. Der Rückgang fiel stärker aus als im Landesschnitt. Die Arbeitslosenquote nahm im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent ab und war 0,3 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr.

1685 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen betreut, 135 weniger als im Juli und 89 weniger als vor einem Jahr. Beim Jobcenter Ostholstein (Hartz IV) waren 3764 Personen gemeldet, das waren 77 weniger als im Juli und 41 weniger als vor einem Jahr.

Die Dienststellen meldeten folgende Zahlen: Eutin betreute 1775 Arbeitslose, 64 weniger als Juli und 23 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt wie im Vorjahr 7,6 Prozent. In Neustadt sank die Arbeitslosigkeit von Juli auf August um 19 und im Vergleich zum Vorjahr um 37 auf 764 Personen. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 4,8 Prozent (Vorjahr 5,2). In Oldenburg waren im August 1318 Arbeitslose gemeldet, 33 weniger als im Vormonat und 82 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 5,3 Prozent (Vorjahr 5,7).

In Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit binnen Monatsfrist um 56 auf 664 Personen gesunken, das waren 9 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lautet 4,4 Prozent (Vorjahr 4,5).

Auf dem Ausbildungsmarkt gebe es selbst jetzt zum Ausbildungsbeginn noch viel Bewegung, hat die Agentur registriert. Sowohl für Bewerber als auch für Betriebe gebe es noch gute Möglichkeiten. Seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 2012 hätten 2535 Bewerber, ein Plus von 164, die Ausbildungsvermittlung der Agentur Lübeck in Anspruch genommen. Insoweit zeige das Werben für eine betriebliche Ausbildung in Schulen, auf Messen und bei Veranstaltungen Wirkung. 645 Jugendliche suchten Ende August noch eine Stelle, 103 mehr als vor einem Jahr.

Von den Betrieben wurden 2968 (-38) Ausbildungsstellen angeboten. Davon waren Ende August 2013 noch 701 (+80) offen. Rechnerisch kamen damit 1,1 noch offene Stellen auf einen unversorgten Bewerber.

„Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen noch vielen helfen können. Ausbildungsbewerber, die noch unversorgt sind, sollten weiterhin ,am Ball bleiben‘, allerdings auch offen für Alternativen sein, an die sie bisher nicht gedacht haben. An Betriebe richte ich die Bitte auch schwächeren Jugendlichen eine Chance zu geben, die vielleicht nicht den hundertprozentigen Wunschvorstellungen entsprechen“, rät der Chef der Lübecker Agentur, Wolfgang Werner.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen