Bannesdorf : Arbeitsgemeinschaft für Zukunft gerüstet

Sie vollzogen den Generationswechsel bei der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde Oldenburg/Ostholstein: (v.li.) Dr. Frank Wilschewski (2.Vorsitzender) mit dem langjährigen 1.Vorsitzenden Hinrich Scheef, dem scheidenden 2.Vorsitzenden Uwe Stock und dem neu gewählten Vorsitzenden Dr. Carsten Mish.
Sie vollzogen den Generationswechsel bei der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde Oldenburg/Ostholstein: (v.li.) Dr. Frank Wilschewski (2.Vorsitzender) mit dem langjährigen 1.Vorsitzenden Hinrich Scheef, dem scheidenden 2.Vorsitzenden Uwe Stock und dem neu gewählten Vorsitzenden Dr. Carsten Mish.

AG Heimatkunde Oldenburg/Ostholstein: Mish und Wilschewski neue Vorsitzende

shz.de von
04. September 2018, 20:25 Uhr

„Wir möchten nicht selbst erleben was anderen widerfahren ist.“ Mit diesen Worten leitete Hinrich Scheef den Wechsel an der Spitze der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde Oldenburg/Ostholstein ein. Die Mitgliederversammlung stimmte am Sonnabend auf der Insel Fehmarn geschlossen für die zwei neuen Vorsitzenden, die der alte Vorstand präsentierte. Zukünftig steht Dr. Carsten Mish dem gut 1000 Mitglieder zählenden Verein vor und löst damit Hinrich Scheef nach über 30 Jahren ab. 2. Vorsitzender und damit Nachfolger von Uwe Stock wurde der Leiter des Neustädter Zeittor-Museums, Dr. Frank Wilschewski.

Die scheidenden Vorsitzenden bleiben dem Vorstand zusammen mit Ingrid Kriegeskotte und Klaus Loffhagen als Mitglieder des Beirates erhalten. Kontinuität verspricht auch die Wiederwahl von Kassenwart Hans Gerd Griebenow und seinem Stellvertreter Michael Poske.

„Wir können niemanden wählen, der schon graue Haare hat“, freute sich Scheef sichtlich über den gelungenen Generationenwechsel in dem Verein, der seit 1957 das Jahrbuch für Heimatkunde herausgibt. Eine Auflösung aus Personalnot – wie zuletzt 2016 die des Heimatverbandes Eutin – dürfte damit auf längere Zeit nicht zur Debatte stehen, ist die Hoffnung Scheefs.

Mish ist Studienrat am Walddörfer-Gymnasium in Hamburg-Volksdorf. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er jedoch im ehemaligen Kreis Oldenburg. Er war Nachbar von Uwe Stock, der bereits in dem 13-jährigen Carsten einen zukünftigen Historiker sah: „So wie der mit mir über die Parteienstruktur in der Weimarer Republik diskutiert hat, war das für mich klar.“ Auch Wilschewski hatte bereits als Gymnasiast in Neustadt Kontakt zur Arbeitsgemeinschaft als er sich für archäologische Ausgrabungen interessierte.

Mish und Wilschewski bedankten sich bei ihren Vorgängern und würdigten deren Leistungen für die Heimatkunde. Scheef kam ebenfalls über die Archäologie 1972 zur AG Heimatkunde, deren Vorsitzender er dann über 30 Jahre war. Uwe Stock, wie Scheef Lehrer, war seit 1997 2. Vorsitzender und schreibt seit 30 Jahren für das Jahrbuch. Mish kam auf 104 Beiträge und verband die beachtliche Summe mit der Hoffnung auf noch zahlreiche weitere Aufsätze aus allen Bereichen der Heimatkunde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen