zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. August 2017 | 13:22 Uhr

Arbeit mit Kindern zertifiziert

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fünf Jahre harte Arbeit auch außerhalb der Betreuungszeiten liegen hinter den Mitarbeitern der evangelischen Kindertagesstätte in der Ulmenstraße und dem Kindergarten Bösdorf. Das Ergebnis ist eine Zertifizierung mit dem Evangelischen Gütesiegel. Es bescheinigt den Einrichtungen die Verfolgung von zwei Zielen: Die Integration von Religionspädagogik und die Sicherung der Qualität ihrer Arbeit.

„Knapp 30 Kintertagesstätten im Kirchenkreis Plön-Segeberg werden so zertifiziert und wir gehören zu den ersten“, freut sich Ruth Götzel über die Zertifizierung. Die Leiterin der Einrichtung und ihre 15 Kolleginnen erhalten sie am kommenden Sonntag (31. August) ab 11 Uhr beim Gottesdienst in der Osterkirche. Es seien in den vergangenen fünf Jahren Standards entwickelt worden. „Entstanden ist ein dicker Ordner mit Kernprozessen“, sagte Ruth Götzel, die die Kita sei 2002 leitet.

Praktisch macht sie das am Übergang der Kinder zur Schule deutlich, was bereits durch einen Kooperationsvertrag geregelt ist: „Die angehenden Schüler kennen den Schulweg und sie lernen das Schulgebäude kennen.“ Einmal wöchentlich gehen die Kinder zum Turnen in die Turnhalle der Grundschule. Die pädagogischen Mitarbeiter thematisieren die Einschulung in Gesprächskreisen und die Kinder nehmen an zwei Unterrichtsstunden der Schule teil. Beim Einschulungsgottesdienst wünschen die Kindergartenkinder den Einzuschulenden alles Gute.

Ruth Götzel: „Die Konzeption wird alle drei Jahre überarbeitet. In Teamgesprächen erörterten die pädagogischen Mitarbeiter ihre Planung für das kommende halbe Jahr. Kirchliche Feste und Feiertage seien Bestandteile der pädagogischen Arbeit. Dabei würden auch die Interessen der Kinder und Anregungen der Eltern berücksichtigt. Die Eltern würden immer aktuell informiert durch Aushänge, Elternbriefe, die Aktualisierung der Homepage und Informationstafeln.

Oder bei den Mahlzeiten:
alle Kinder sitzen gemeinsam am Tisch. Erst, wenn alle da sind wird zunächst ein Tischgebet gesprochen und dann eine halbe Stunde lang gemeinsam gegessen. Natürlich fehlt dabei die Tischdekoration nicht. „So bekommen die Kindertagesstätten persönliche Gesichter“, freut sich Ruth Götzel, dass Kinder und Eltern zufrieden sind. Wer nicht mitbeten möchte, der muss es auch nicht.Ruth Götzel ist für 15 Mitarbeiterinnen zuständig, die aktuell 79 Kinder in fünf Gruppen zwischen 7 und 16.30 Uhr betreuen.

Doch nach der Zertifizierung geht es weiter: „Wir aktualisieren, optimieren und überprüfen immer weiter“, sagt die Leiterin der Kindertagesstätte Ulmenstraße. Die Ergebnisse münden in ein jährlich zu erstellendes internes Audit. Alle fünf Jahre kommt es zu einer Überprüfung durch ein externes Audit. Übrigens: Eingeschlossen ist auch ein Führungsprozess für den Träger, die evangelische Kirchengemeinde Plön. Der Kirchenkreis, so zeigt sich Ruth Götzel dankbar, hat die fünfjährige Vorarbeit auch finanziell sehr unterstützt.


zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2014 | 12:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen