zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 16:55 Uhr

Appell: „Nein“ sagen bei Bürgerentscheid

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bosauer Fraktionen rufen Malentes Bürger zum Votum für eine Schulfusion auf

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 00:33 Uhr

In einem gemeinsamen Appell haben gestern die vier Fraktionen der Bosauer Gemeindevertretung die Bürger in Malente aufgerufen, Nein zu den Gegnern einer Schulfusion zu sagen. Und damit am kommenden Sonntag für eine Partnerschaft der „Heinrich-Harms-Schule“ in Hutzfeld mit der Schule „An den Auewiesen“ in Malente zu stimmen.

„Beide Schulen werden durch eine Fusion in ihren Standorten gefestigt und auf viele Jahre gesichert“, sind sich der Schulausschussvorsitzende Burkhard Klinke (SPD) und die Fraktionssprecher Manfred Wollschläger (CDU), Max Plieske (Grüne) sowie Ernst-Günther Schneider (FDP) einig.

Die demographische Entwicklung werde auch die Gemeinde Malente verändern. „Die Schülerzahlen werden im gesamten Kreis sinken und weitere Schulstandorte gefährden. Rechtzeitiges Handeln heißt, sich zukunftsorientiert auszurichten“, betonte CDU-Sprecher Manfred Wollschläger.

Für die „Schule an den Auewiesen“ und die „Heinrich-Harms-Schule“ werde sich durch die Fusion nichts ändern. Ein Schüler-Pendelverkehr von Malente nach Hutzfeld sei nicht vorgesehen, sagte der Liberale Ernst-Günther Schneider. Und Max Plieske (Grüne) stellte klar: „Wir sind auf einen Partner angewiesen. Laut neuem Schulgesetzentwurf ist uns zwar die Möglichkeit für eine Partnersuche von einem Jahr mehr eingeräumt, das Problem einer Partnerschaftssuche würde sich aber lediglich verschieben. Unser Wunschpartner bleibt die Schule an den Auewiesen.“

Sollte sich kein Partner für die Heinrich-Harms-Schule finden, sieht Burkhard Klinke (SPD) das Aus für den Schulstandort Hutzfeld kommen – mit der Folge eines Ausblutens der ländlichen Region. Wörtlich: „Schule heißt Leben, und Leben heißt für kleine Kommunen den wichtigen Zuzug von jungen Familien.“

Die Sprecher der vier Bosauer Fraktionen: „Wir appellieren an die Malenter Bürgerinnen und Bürger, die Vielfalt und Vorzüge der ländlichen Räume zu erhalten und die jeweilige Entwicklung mit zu gestalten. Dazu gehören neben vielen anderen Aspekten auch die gesicherten Schulstandorte der ,Schule an den Auewiesen’ und der ,Heinrich-Harms-Schule’. Dazu können Sie mit einem ,Nein’
zum Bürgerentscheid maßgeblich mit beitragen.“

,

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen