zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 21:53 Uhr

Eutin : Ansporn „einfach weiter zu machen“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Keeping the Blues Alive Award“: Mit Eutins „Blues-Baltica“ wird erstmalig ein deutsches Blues-Festival geehrt. Preisverleihung in den USA

Ebenso große Freude wie Überraschung rief die Nachricht aus den USA hervor, dass das Bluesfest Eutin – Blues-Baltica – im kommenden Jahr mit dem weltweit bedeutendsten Bluespreis, dem „Keeping the Blues Alive Award“ in der Kategorie „Festival – international“ ausgezeichnet wird. Hiermit wird erstmalig ein deutsches Blues-Festival geehrt. Die Veranstalter rund um Helge Nickel (Foto) sehen den Preis als Ansporn „einfach so weiter zu machen“, um möglichst vielen Menschen den ebenso stilistisch vielfältigen wie modernen Blues mit all seinen Facetten näher zu bringen.

Der „Keeping the Blues Alive Award“ wird in mehreren Kategorien alljährlich von der „Blues Foundation“ verliehen. Die Preisverleihung findet am Freitag, 23. Januar 2015, in Memphis, Tennessee (USA), statt.

Das Bluesfest Eutin findet seit 1990 als Open-Air-Veranstaltung auf dem Eutiner Marktplatz statt. Aus kleinen Anfängen (Ein-Tages-Festival) wuchs die Veranstaltung nach und nach zu einem Vier-Tage-Open-Air mit zahlreichen Indooraktivitäten wie Ausstellungen und Lesungen. Mehr als 15 000 Besucher zog das Festival an. Seit 2008 traten bedeutende Künstler, inbegriffen amerikanische Musiker wie Bryan Lee, James Harman, Diunna Greenleaf, Marquise Knox, Reba Russell, Zakiya Hooker, Moreland & Arbuckle, und Lurrie Bell auf; dazu hunderte aus Europa, Kanada und anderen Teilen der Welt. Das Motto 2012 war „Blues from All Continents” und brachte Musiker von
allen Kontinenten nach Eutin. Neben
diesen weltbekannten Bluesmusikern ist das Festival vor allem zur Plattform für Acts aus den Ostsee-Anrainerstaaten geworden. Diese baltische Ausrichtung führte 2007 dazu, dass das Festival offiziell den Beinamen „Blues-Baltica“ führen darf und offizielles Mitglied der internationalen Ostsee-Kulturkooperation ArsBaltica (zusammen mit Jazz-Baltica und Folk-Baltica) wurde. Obwohl Jahr für Jahr zahlreiche große Namen in den Programmen zu finden sind, ist es den Machern von 1990 bis heute dank zahlreicher Sponsoren, Förderer und Spender gelungen, den Besuch des Festivals kostenfrei zu halten.

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2014 | 05:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen