zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 20:22 Uhr

Andris Bartkevics ist zurück

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberligist EHC Timmendorfer Strand stellt Martin Williams frei und setzt im Abstiegskampf auf Coach aus Lettland

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2016 | 13:12 Uhr

Überraschende Wende beim Eishockey-Oberligisten EHC Timmendorfer Strand: Trainer Martin Williams wurde freigestellt und fast zeitgleich mit Andris Bartkevics ein neuer Coach bis zum Saisonende verpflichtet. Williams hat für die Entscheidung Verständnis, war aber über die Umstände „not amused“.

Während Williams meinte, er habe sich nichts vorzuwerfen und gleichzeitig anbot, weiter im Nachwuchs zu arbeiten und als Spieler zur Verfügung zu stehen, sagte EHC-Präsident Hans Meyer, es habe sich einiges angesammelt, das zu der Entscheidung geführt habe. Auslöser war offensichtlich, dass sich Williams erst eine Minute vor der Abfahrt zum Spiel in Berlin bei der Mannschaft telefonisch abgemeldet hat. „Dabei lag ich zu diesem Zeitpunkt nach einem Asthma-Anfall im Krankenhaus“, kontert Williams. Auch der Vorwurf, die Mannschaft habe sich gegen ihn ausgesprochen, lässt er nicht gelten: „Ich habe von den Spielern etwas anderes gehört. Sie wollten nur, dass ich nicht gleichzeitig als Trainer und als Spieler fungiere.“

Patrick Saggau, einer der wichtigsten Spieler der Timmendorfer, hielt sich zurück, stellt aber klar: „Es hat keinen Widerstand gegen Martin gegeben.“ Saggau richtet lieber den Blick nach vorne. „Wir müssen jetzt die Ärmel hochkrempeln und das Außenstehende ausblenden. Wir haben noch schwere Spiele vor uns“, sagte Saggau, der verletzungsbedingt am Sonntag um 18 Uhr gegen die Hannover Scorpions noch nicht wieder auflaufen kann. Williams ist über die Art der Berichterstattung erbost. „Das kann ich so nicht unwidersprochen stehen lassen. Da waren einige Unwahrheiten.“ Hans Meyer emint dagegen: „Ich will in der Öffentlichkeit keine schmutzige Wäsche waschen, aber wir mussten in dieser sportlichen Situation handeln.“

Mit Andris Bartkevics kehrt ein alter Bekannter an die Ostsee zurück. Der 56-jährige Lette trainierte bereits in der Saison 2011/12 die „Beach Boys“, wechselte anschießend zum Hamburger SV, für den er bis zu seiner Freistellung in dieser Spielzeit tätig war. Er leitete bereits am Donnerstag das erste Training. „Die Aufgabe ist schwer und wir müssen jedes Spiel kämpfen. Wir haben viel tun, aber gleichzeitig wenig Zeit. Natürlich werde ich versuchen, etwas am System und der Taktik zu feilen, werde aber nichts Gravierendes ändern.“

Dass als erster Gegner ausgerechnet die Hannover Scorpions kommen, gegen die die Ostholsteiner bislang noch nichts ausrichten konnten, stört Bartkevics keineswegs. „Die Saison hat gezeigt, dass jede Mannschaft für Überraschungen sorgen kann, wenn sie ihr Potenzial abruft. Schade nur, dass uns nicht der gesamte Kader zur Verfügung steht.“ Ziel für Barketevics ist es, den 13. Tabellenplatz zu erreichen, der zugleich den sicheren Klassenerhalt bedeutet. Andernfalls droht den Timmendorfer den Gang in die Abstiegsrunde. Die Oberliga Nord wird in der nächsten Saison von 18 auf 16 Mannschaften reduziert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert