zur Navigation springen

Hutzfeld : Andreas Jakubenko löst Peter Reddig ab

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Harmonischer Führungswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade: Stellvertreter übernimmt nach einstimmiger Wahl das Amt des Wehrführers.

Führungs- und Generationswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade: Der neue Wehrführer heißt Andreas Jakubenko. In der 127. Jahresversammlung der Ortswehr Freitagabend in der Gaststätte Schmidt sprachen alle 35 stimmberechtigten Aktiven dem 49-Jährigen für sechs Jahre ihr Vertrauen aus und wählten ihn zum Nachfolger von Peter Reddig, der nach 14 Jahren nicht mehr kandidierte. „Mit einem einstimmigen Ergebnis habe ich nicht gerechnet, ich werde mich bemühen, diesem Vertrauen gerecht zu werden“, versprach Jakubenko, der bisher Stellvertreter Reddigs war. Seit 1982 ist der selbständige Straßenbauer Mitglied der Ortswehr.

Reddig räumte ein, seinen Rückzug mit gemischten Gefühlen entschieden zu haben. Die Führung der Wehr sei für ihn immer bedeutsam gewesen. „Da ich aber im nächsten Jahr 64 werde, wollte ich den Weg für einen jüngeren Kameraden frei machen.“ Seit September 1990 und damit seit 25 Jahren ist der ehemalige Küster der Bosauer Kirche Mitglied der Wehr, für seine langjährige Tätigkeit erhielt er viel Lob. „Peter Reddig hat die Ortswehr hervorragend geleitet und sich große Verdienste erworben“, sagte Bosaus stellvertretender Bürgermeister Manfred Wollschläger. Der designierte Kreiswehrführer Thorsten Plath hob Reddigs Vorbildfunktion für die Aktiven hervor. In den 14 Jahren als Chef der Ortswehr habe Reddig insgesamt 122  640 Stunden Führungsverantwortung geschultert, betonte Gemeindewehrführer Andreas Riemke. „Peter Reddig hinterlässt ein gut bestelltes Feld. In seiner Amtszeit ist es ihm immer wieder gelungen, die Kameraden zu begeistern“, zeigte sich Riemke angetan. Auch Pastorin Heike Bitterwolf und Wiebke Büchner von der Polizeistation würdigten die Verdienste Reddigs und der Ortswehr. Für seine 25-jährige Dienstzeit erhielt Reddig aus den Händen von Wollschläger das Brandschutzehrenzeichen in Silber.

Im Jahresbericht 2015 erwähnte Jakubenko 19 Einsätze, darunter ein halbes Dutzend Klein- und Mittelbrände sowie Unwettereinsätze und verschiedene Hilfeleistungen. Die Harmonie in der Wehr, die 41 Aktive, neun Ehrenmitglieder und 112 Fördermitglieder hat, kam auch in weiteren Wahlergebnissen zum Ausdruck. Jeweils einstimmig wurden Sven Witt zum neuen stellvertretender Wehrführer gewählt, Patrick Gruhlke ist Gruppenführer, Steffen Müller stellvertretenden Gruppenführer, Michael Anders Gerätewart und Norman Arndt Schriftführer. Für 30 Jahre Dienst wurde Helmut Sönnichsen geehrt, für 20 Jahre Mario Reihs, für zehn Jahre Wiebke Petersen-Lange, Stefan Hinze, Kurt Krebs und Uwe Jahnke. Als Lehrgangsleiter Technische Hilfeleistung beim Kreisfeuerwehrverband wurde Heiko Krabbenhöft zum Brandmeister befördert. Löschmeister wurde Andreas Redepenning, Oberfeuerwehrmann Carsten Barmwater.




zur Startseite

von
erstellt am 29.Nov.2015 | 18:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen