Als es dunkel blieb ...

Anne Vehres über besondere Momente ihres Theaterlebens

shz.de von
21. Juni 2018, 11:35 Uhr

Anne Vehres engagiert sich seit 34 Jahren für den Theaterverein Süsel. Mittwochabend trat sie als Geschäftsführerin nicht wieder zur Wahl an. Sie wurde Ehren-Geschäftsführerin. Anlass, die 69-Jährige noch etwas zu fragen:

Welches ist Ihre amüsanteste Erinnerung an die 34 Jahre Theaterarbeit?

Bei einem Stück habe ich Regie geführt und den Vorhang bedient. Als ich ihn schließen wollte brach die Kurbel ab und der Vorhang musste ein Stück offen bleiben.

Die schlechteste?

Wir hatten zu Beginn einer Veranstaltung einen ‚Black out‘ und mussten 130 Gäste im Dunkeln hinausführen.

Auf was sind Sie stolz?

Ich bin stolz, dass dieses Haus angenommen wurde und seit 30 Jahren immer noch wird. Wir haben uns in Schleswig-Holstein einen Namen gemacht.

Hat Ihnen mal etwas oder jemand die Sprache verschlagen?

Ja, eine Schauspielerin der Bühne aus Preetz mit ihrer Darstellung einer Taubstummen. Überhaupt erstaunt mich immer noch, was Laiendarsteller zustande bringen.

Können Sie ohne Theater leben?

Das glaube ich nicht. Das Theater hat mein Leben geprägt. Jeder Tag begann mit ihm und hörte mit ihm auf.

Was machen Sie statt dessen?

Ich werde jetzt tun, was ich schon seit Jahren will, ich werde schreiben, reisen und den Garten machen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen