Kunst auf dem Bungsberg : „Alles im grünen Bereich“

In einer Installation von Christine Petersen:  (von links) Julie Sodré, Christine Petersen, Nicole Iwanov, Maria Müller-Leinweber und Sabina Fabarius.
1 von 2
In einer Installation von Christine Petersen: (von links) Julie Sodré, Christine Petersen, Nicole Iwanov, Maria Müller-Leinweber und Sabina Fabarius.

Das Bildungsspaß-Gebäude auf dem Bungsberg wird zur Galerie: Fünf Künstlerinnen aus Ahrensburg haben eine abwechlunsgreiche Ausstellung geschaffen.

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
16. Juli 2014, 11:00 Uhr

Schon vor der offiziellen Eröffnung geht es auf dem Bungsberg lebhaft zu: Grundschulkinder erfahren in dem Bildungsspaß-Gebäude das „Erlebnis Bungsberg“. Alle Interessierten bekommen einen guten Grund, sich den Neubau am höchsten Punkt des Landes ebenfalls anzusehen: Am 17. Juli um 19 Uhr wird eine Kunstaustellung eröffnet. Unter dem Motto „Alles im grünen Bereich“ stellen fünf Küntlerinnen aus Ahrensburg ihre Arbeiten auf zwei Stockwerken aus. Zu sehen sein wird die Ausstellung bis 14. September. In den Sommerferien wird das Bildungsspaßgebäude sieben Tage die Woche geöffnet haben.

Maria Müller-Leinweber, Nicole Iwanov, Sabina Fabarius, Julie Sodré und Christine Petersen bilden eine Ateliergemeinschaft in Ahrensburg (Atelier Mamülei). Maria Müller-Leinweber ist Illustratorin und hat für eine Sparkassen-Stiftung im Kreis Stormarn eine Internetseite für Kinder komplett mit Illustrationen gestaltet.

Als Folgeauftrag kam für sie die Gestaltung eines großen Wandgemäldes im Bildungshaus auf dem Bungsberg. Da war die Idee, mit ihr und den Kolleginnen in dem Haus mit vielen weißen Wänden eine Kunstausstellung zu organisieren, nicht fern.

65 Exponate haben die fünf Künstlerinnen für diese Ausstellung ausgewählt, die offiziell von der Kulturstiftung Ostholstein der Sparkasse ausgerichtet wird. Viele Werke haben einen Bezug zum „Außerschulischen Lernort Natur“ und dem Motto „Alles im grünen Bereich“, trotzdem sind es sehr unterschiedliche Arbeitsweisen.

Die diplomierte Ilustratorin Maria Müller-Leinweber ist in ihrem Schaffen als Malerin von der Formenvielfalt der Natur, vor allem den Variationen aus Samenkapseln und anderen Pflanzenteilen, fasziniert, die sie verfremdet und neu kombiniert.

Nicole Iwanov, die Kommilitonin von Müller-Leinweber in Hamburg war, arbeitet filigrane Federzeichnungen, die sie mit Farbflächen und Klecksen ergänzt. Sie hofft, dass der Betrachter den teilweise hintergründige Humor erkennt.

Julie Sodré stammt aus Brasilien, hat in ihrer Heimat ein Artenschutzprojekt angeschoben und illustriert vor allem Tiere und Pflanzen naturgetreu. „Meine Auftraggeber sind Naturschutz-Stiftungen, Verlage sowie Museen und Zeitngen“, berichtet die freiberufliche Tierillustratorin.

Sabina Fabarius hat sich für abstrakte Malerei entschieden und will den Betrachter bewusst durch den Verzivht von Bilder-Titeln unbeeinflusst lassen. „Mein Wunsch ist, dass man meine Bilder nicht nur sieht, sondern wahrnimmt, dann kann etwas stattfinden beim Betrachter.“

Einzigartg sind die Installationen von Christine Petersen, die die räumliche Wahrnehmungsfähigkeit des Betrachters herausfordert, indem sie Spiegel und Gemälde raffinert kombiniert. „Begonnen habe ich mit einer sehr naturalisitischen Malweise, die dem Betrachter leichteren Zugang gewährt.“

„Alles im grünen Bereich“, Kunstausstellung im Bildungsspaß-Gebäude auf dem Bungsberg, geöffnet montags bis freitags 10 bis 16 Uhr, sonnabends und sonntags 11 bis 17 Uhr, nach den Sommerferien nur am Wochenende bis zum 14. September

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen